Nato-Veto der Türkei „bösartig und fabriziert“

Die Europäische Union muss ihre Verteidigungsfähigkeit integrieren – „etwas, gegen das der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kein Veto einlegen kann“, sagte Guy Verhofstadt, MdEP und ehemaliger belgischer Premierminister, der den Vorsitz einer zivilen Konferenz über die Zukunft Europas führte, gegenüber Kathimerini in Griechenland.

Herr Verhofstadt prangert die Gründe an, warum die Türkei sich dem Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO widersetzt, as „bösartig und fabriziert“und fügte hinzu, dass Ankara unter „sehr ernsthaften Druck“ geraten werde, seine Position zu ändern.

Auch Verhofstadt lehnt einen Kompromiss mit Russland unter Präsident Wladimir Putin ab und fordert mutige Reformen. EUals effektivste Sicherheits- und Verteidigungspolitik des Blocks.

Wie beurteilen Sie die Position der Türkei bezüglich des NATO-Beitritts Schwedens und Finnlands? Glauben Sie, dass es am Ende Probleme mit dem Beitritt der beiden Länder geben könnte?

Mal sehen, wie es geht. Der Druck auf die Türkei wird sehr groß sein, und gerade die genannten Gründe für die Nichtaufnahme dieser Länder machen das Veto problematisch. Die NATO kann es sich nicht leisten, in ihrer Daseinsberechtigung behindert zu werden, indem sie sich aus böswilligen und fabrizierten Gründen eines Mitglieds zusammenschließt, um den Nordatlantik zu sichern.

Manche fordern die Fortsetzung des Krieges, um Putin zu schwächen. Andere befürworten einen Kompromiss, um die negativen Auswirkungen auf Sicherheit und Wirtschaft abzumildern. Was sollte Ihrer Meinung nach das Ziel Europas in diesem Krieg sein?

Kompromiss? Leute, die das Wort benutzen, haben es seit dem 24. Februar ignoriert. Die Invasion selbst ging viel weiter, als die meisten Experten erwartet hatten, und seitdem hat die Brutalität vor Ort in der Ukraine und in Moskau eher zugenommen als abgenommen. Vergessen Sie nicht, wir versuchen seit mindestens 2014, einen Kompromiss mit Putin zu erzielen: sowohl in Syrien als auch in Weißrussland … Was hat uns das gebracht, außer der Verachtung des unverschämten Kremls?!

Der einzige Weg – in der Tat der einzige Weg, die Auswirkungen von Putins Krieg abzumildern – besteht darin, unsere Seite zu stärken: politisch und militärisch zu vereinen, einschließlich der Ukraine und anderer Länder in den Nachbarregionen Russlands. Daher die Entscheidung Schwedens und Finnlands sowie das Referendum in Dänemark. Und bündeln Sie Ihre Kräfte wirtschaftlich, mit einer Schlüsselrolle für die Europäische Union, damit wir die Auswirkungen in Bezug auf die Energieversorgung, die sozialen Kosten und die wirtschaftlichen Auswirkungen verstärken oder abmildern können. Zusammen schaffen wir das. Kein einzelnes Land wird.

Wie stellen Sie sich die nahe Zukunft vor? Einige argumentieren, dass die USA und Europa die Brücken zu Russland nicht vollständig zerstören sollten, selbst wenn Putin an der Macht ist.

Wer weiß, was als nächstes passiert … Militärisch hat Russland es eindeutig übertrieben. Aber ein verwundetes Tier kann gefährlich sein: Wir sind Zeugen eines langwierigen Konflikts mit einer kaum stabilen Ukraine und all den damit verbundenen militärischen, wirtschaftlichen, Energie- und Ernährungsrisiken. Oder wird Putin irgendwann abgesetzt und wer wird seinen Platz einnehmen?

In Russland gibt es weniger Hoffnungen als noch vor einigen Jahren. Über die öffentliche Meinung braucht man nicht zu reden. Rund um den Kreml blieben nur Handlanger und Kollaborateure. Sie könnten hoffen, dass sie am Ende genug von den Sanktionen frustriert sein werden, um gegen den Mann zu rebellieren, der ihr schönes Leben beendet hat. Tatsächlich sollten wir sie viel stärker ins Visier nehmen, das gesamte Rückgrat des Regimes, damit sie ausreichend enttäuscht werden. Aber bieten sie viel Hoffnung auf ein stabileres, halbwegs demokratisches Regime in der Zukunft?

Unsere einzige Hoffnung liegt in dem, was wir für uns selbst tun können: die Ukraine unterstützen, Druck auf das russische Regime ausüben und zusammenarbeiten. Integrieren und verbessern Sie unsere Verteidigungsfähigkeiten mit der Verteidigung der EU als verlässlicher und starker Säule der NATO, gegen die Erdogan kein Veto einlegen kann. Und mit einer gestärkten Europäischen Union in Bereichen, in denen dieser lange Krieg geführt wird, wie Energie und kritische industrielle Ressourcen.

Wir müssen unser eigenes Souveränitätsgefühl durch die Reform der Europäischen Union neu erfinden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure