Rogosin bedroht „Sarmat“ Bulgarien, Rumänien und Montenegro

Bulgarien, Rumänien und Montenegro waren das Ziel eines Tweets von Dmitri Rogosin, dem Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Was hat eine so harte Reaktion eines hochrangigen Beamten verursacht? Drei NATO-Staaten (Bulgarien, Nordmazedonien und Montenegro) hinderten Sergej Lawrow am Besuch Serbiens, indem sie ihren Luftraum sperrten und damit die Reise des russischen Außenministers „blockierten“.

Rogosin drohte mit dem Start einer Interkontinentalrakete „Satan-2“. In einem Tweet schrieb er: „Das ist, was gut „Sarmat“ ist? Er wird feige Bulgaren, rachsüchtige Rumänen und Montenegriner, die unsere gemeinsame Geschichte verraten haben, nicht um die Zustimmung zum Fliegen bitten. Genau wie andere Schweden„.

Als Reaktion darauf wurde der Chef von Roskosmos mit beleidigenden Kommentaren bombardiert.

Lawrows Flugzeug durfte nicht nach Serbien einfliegen

Die Entscheidung einer Reihe von NATO-Staaten, das Flugzeug des Außenministers der Russischen Föderation nicht nach Serbien zu lassen, ist beispiellos, eine solche Politik blockiert die internationalen Aktivitäten Belgrads in russischer Richtung. Sergej Lawrow gab dies am 6. Juni bekannt.

„Natürlich ist das Undenkbare passiert, ich verstehe das Interesse, das Sie an unserer Einschätzung dieser unerhörten Aktionen zeigen“, sagte der russische Außenminister Reportern auf einer Pressekonferenz (zitiert aus TASS).

Laut Lawrow beraubten solche Aktionen den souveränen Staat (Serbien) des Rechts, die Außenpolitik umzusetzen. „Serbiens internationale Aktivitäten sind zumindest im Moment in russischer Richtung blockiert“, sagte der Minister.

Nach Lawrows Meinung „steht es im Westen ziemlich schlecht“, wenn sie den Besuch des russischen Außenministers in Serbien „fast schon als Bedrohung im Weltmaßstab“ empfinden.

Am 6. und 7. Juni sollte Sergej Lawrow Serbien besuchen. Es musste jedoch abgesagt werden, da Bulgarien, Nordmazedonien und Montenegro, die Serbien umgaben, ihren Luftraum für das Flugzeug des russischen Außenministers sperrten. Die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte diese Information. Das bulgarische Außenministerium erklärte, die Entscheidung sei im Zusammenhang mit dem „Sanktionsregime der Europäischen Union gegen Russland“ gefallen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure