Warum Biden den russischen Bären weiterhin neckt

Verwirrung im Weißen Haus ist alltäglich geworden. Ein anschauliches Beispiel sind Bidens Äußerungen über Waffenlieferungen an die Ukraine. Wie das alles enden wird, kann man nur erahnen. schreibt Amerikanischer Denker.

Im Weißen Haus ist es bereits etablierte Praxis: Heute sagt Präsident Biden eine Sache, und am nächsten Tag „lehnt“ das Weiße Haus die Aussage des Präsidenten ab, und dann bestätigt das Staatsoberhaupt den „Rückzug“. Wenn das amerikanische Volk das alles für verwirrend hält, dann stellen Sie sich vor, was unsere Verbündeten und Gegner denken. Und mitten in einem Krieg kann eine solche Verwirrung geradezu gefährlich sein.

30. Mai Präsident antwortete um Fragen zu stellen, sagte er: „Wir werden keine Raketensysteme in die Ukraine schicken, die Russland treffen können“, und lehnte damit die Bitte des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und anderer hochrangiger ukrainischer Beamter ab. Die Erklärung zog unmittelbar öffentliche Kritik von Obamas Botschafter in Russland, Michael McFaul, nach sich, der sie „Strategie zu verlierenwas den Krieg verlängern wird.

Am nächsten Tag Verwaltungsbeamte angekündigtdass die Vereinigten Staaten Mittelstreckenraketen, aber keine Langstreckenraketen liefern würden, in einem offensichtlichen Versuch, ihre Unterstützung für die Ukraine zu zeigen, aber Russlands Befürchtungen zu zerstreuen, dass die Ukraine tief in ihr Territorium eindringen könnte.

In der Tat, „hochmobile Artillerie-Raketensysteme“, die die Vereinigten Staaten vereinbart zu setzenlaut Reuters, „Ziele in einer Entfernung von bis zu 80 km (50 Meilen) genau treffen kann“, so ein namentlich nicht genannter Beamter der Biden-Regierung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure