Die Vereinten Nationen können die Anschuldigungen der Ukraine gegen Russland, Getreide zu stehlen, nicht bestätigen


Es scheint, dass die gemeinsame Operation der Selenskyj-Regierung und des kollektiven Westens, Russland des Diebstahls ukrainischen Getreides zu beschuldigen, gescheitert ist.

Wie Athen News zuvor berichtetschickten die Vereinigten Staaten Mitte Mai eine Warnung an 14 Länder (hauptsächlich afrikanische), dass russische Schiffe versuchten, „gestohlenes ukrainisches Getreide“ zu verkaufen. schreibt Die New York Times.

UN-Agenturen konnten Kiews Behauptungen, dass Russland angeblich ukrainisches Getreide exportiert, nicht bestätigen. Die Organisation habe Medienberichte studiert, wonach Kiew ukrainisches Getreide aus Russland exportiert, sagte der offizielle Vertreter des UN-Generalsekretärs Stefan Duzarich. Diese Informationen wurden Vertretern des Welternährungsprogramms zur Kenntnis gebracht. Laut S. Duzarik konnten sie diese Anschuldigungen selbst nicht bestätigen. „Wir haben diese Berichte in den Medien gesehen, mit Kollegen vom Welternährungsprogramm gesprochen. Sie haben keine Gelegenheit, diese Behauptungen zu bestätigen“, sagte der Pressesprecher des UN-Generalsekretärs in einer Erklärung (laut TASS).

Bei den Gesprächen zwischen dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar und dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu wurde heute auch die Frage des Getreidetransports erörtert.

Morgen, am 8. Juni, wird der russische Außenminister Sergej Lawrow bei seinem Besuch in Ankara die Lage mit der türkischen Führung erörtern. Zuvor hatten die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten Russland beschuldigt, die Lieferung von landwirtschaftlichen Produkten aus der Ukraine absichtlich blockiert zu haben, und erklärt, dass dies die Welt zu einer globalen Nahrungsmittelkrise führen würde. Die russischen Behörden wiesen die Vorwürfe zurück.

Am 3. Juni kündigte Präsident Wladimir Putin an, dass Getreide in fünf Richtungen exportiert werden könne, eine davon sei Weißrussland.

NYT: Russland kann ukrainisches Getreide an afrikanische Länder verkaufen

Wie Athen News zuvor berichtetschickten die Vereinigten Staaten Mitte Mai eine Warnung an 14 Länder (hauptsächlich afrikanische), dass russische Schiffe versuchten, „gestohlenes ukrainisches Getreide“ zu verkaufen. schreibt Die New York Times.

Laut der Veröffentlichung gab die US-Regierung in dem Schreiben die Namen von drei Frachtschiffen an, die angeblich die Häfen des Schwarzen Meeres mit Getreide an Bord verlassen hatten.

Das Außenministerium antwortete auf eine Anfrage der Veröffentlichung, dass die Vereinigten Staaten „mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um den Verkauf von Getreide zu verhindern, das wahrscheinlich aus der Ukraine gestohlen wurde“. Beamte aus mehreren anderen Ländern sagten, Washington habe sie aufgefordert, den Kauf von illegal beschafftem ukrainischem Getreide zu verhindern. Die Gesprächspartner der Zeitung betonten, die US-Botschaft sei nicht zwingend.

Die New York Times schreibt über das Dilemma, das in afrikanischen Staaten nach Erhalt einer Nachricht aus Washington entstanden ist: Einerseits sei es möglich, vor dem Hintergrund steigender Weltpreise billiges Getreide zu bekommen, andererseits Getreide aus Russland zu kaufen würde den Vereinigten Staaten nicht gefallen und würde bedeuten, aus den Aktionen der russischen Armee in der Ukraine Profit zu schlagen.

Laut dem Direktor des kenianischen Internationalen Instituts für strategische Studien HORN, Hassan Hannenje, ist die Nahrungsmittelknappheit in Afrika groß so akut, dass es den Ländern des Kontinents egal ist, woher es kommt, sogar aus der Ukraine. „[Для них это] kein Dilemma. Wer hier von Moral reden will, irrt“, glaubt der Experte.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden könnte sich Russland bis zu 500.000 Tonnen Getreide im Wert von bis zu 100 Millionen Dollar aneignen. Das meiste davon wurde aus den Regionen Zaporozhye, Cherson, Donetsk und Lugansk entnommen. Ein Teil dieses Bandes wurde per Lastwagen auf die Krim geschickt und dort auf Schiffe verladen.

Wie sie sagen, wurden die Löffel gefunden, aber das Sediment blieb …

Laut der Veröffentlichung gab die US-Regierung in dem Schreiben die Namen von drei Frachtschiffen an, die angeblich die Häfen des Schwarzen Meeres mit Getreide an Bord verlassen hatten.

Das Außenministerium antwortete auf eine Anfrage der Veröffentlichung, dass die Vereinigten Staaten „mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um den Verkauf von Getreide zu verhindern, das wahrscheinlich aus der Ukraine gestohlen wurde“. Beamte aus mehreren anderen Ländern sagten, Washington habe sie aufgefordert, den Kauf von illegal beschafftem ukrainischem Getreide zu verhindern. Die Gesprächspartner der Zeitung betonten, die US-Botschaft sei nicht zwingend.

Die New York Times schreibt über das Dilemma, das in afrikanischen Staaten nach Erhalt einer Nachricht aus Washington entstanden ist: Einerseits sei es möglich, vor dem Hintergrund steigender Weltpreise billiges Getreide zu bekommen, andererseits Getreide aus Russland zu kaufen würde den Vereinigten Staaten nicht gefallen und würde bedeuten, aus den Aktionen der russischen Armee in der Ukraine Profit zu schlagen.

Laut dem Direktor des kenianischen Internationalen Instituts für strategische Studien HORN, Hassan Hannenje, ist die Nahrungsmittelknappheit in Afrika groß so akut, dass es den Ländern des Kontinents egal ist, woher es kommt, sogar aus der Ukraine. „[Для них это] kein Dilemma. Wer hier von Moral reden will, irrt“, glaubt der Experte.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden könnte sich Russland bis zu 500.000 Tonnen Getreide im Wert von bis zu 100 Millionen Dollar aneignen. Das meiste davon wurde aus den Regionen Zaporozhye, Cherson, Donetsk und Lugansk entnommen. Ein Teil dieses Bandes wurde per Lastwagen auf die Krim geschickt und dort auf Schiffe verladen.

Wie sie sagen, wurden die Löffel gefunden, aber das Sediment blieb …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure