Sonderprogramme der EU für ausgewanderte russische Kriegsgegner in der Ukraine

Die Europäische Union schafft spezielle Auswanderungsprogramme für russische Bürger, die die russische Militärinvasion in der Ukraine nicht billigen und gezwungen waren, das Land zu verlassen.

Wie schreibt bb.lv, unter Berufung auf den Kandidaten für Politikwissenschaften, einen Experten für Mittel- und Osteuropa, einen Beobachter für mehrere Medien, Ivan Preobraschenski, sind sie wahrscheinlich noch nicht perfekt und unzureichend. Dies ist jedoch der erste Schritt in die richtige Richtung.

Deutschland bietet Russen, die in ihrer Heimat verfolgt und bedroht werden, Schutz im eigenen Land. Dazu hat die Regierung einen Sonderbeschluss erlassen, der für Rechtsanwälte, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Mitarbeiter von Organisationen gilt, die als „ausländische Agenten“ bezeichnet werden. Die Tschechische Republik hat bereits am 18. Mai ein ähnliches Programm verabschiedet. Die vorhersehbare Reaktion der russischen Behörden zeigt, dass die Maßnahmen wichtig, zeitgemäß und keineswegs überflüssig sind.

Seit mehr als drei Monaten, nach Kriegsbeginn in der Ukraine, verlassen Gegner der Aggression ihres Landes Russland. Unter ihnen sind diejenigen, die nach der Entscheidung ihres Präsidenten zunächst versucht haben, irgendwie zu kämpfen, und diejenigen, die schon vor der „Sonderoperation“ unter Repression standen. Weil ihre Freiheit bedroht war, beschlossen Hunderttausende Russen, ihre Heimat zu verlassen (einigen Quellen zufolge sind es mehrere Millionen).

Viele westliche Länder haben keinen Zweifel daran, dass diese Menschen Unterstützung brauchen, und versuchen seit langem herauszufinden, wie dies geschehen kann. Und jetzt, wo der vierte Kriegsmonat begonnen hat, „ist das Eis gebrochen“. Konkrete Programme begannen sich abzuzeichnen und zu wirken. Die Verzögerung mit ihnen ist jedoch völlig gerechtfertigt, und die russischen Oppositionellen verstehen dies. Die Flucht aus Russland ist keine Flucht vor Krieg und Bombardierung, daher standen zu Beginn des Krieges vor allem ukrainische Flüchtlinge im Fokus.

Die Bürger Russlands geben jedoch nicht vor, als Flüchtlinge behandelt zu werden. Sie brauchen weder den Status eines politischen Flüchtlings, mit dem über Monate und Jahre zu rechnen ist, noch Leistungen oder irgendwelche Leistungen. Alles, was sie wollen, ist die Legalisierung. Den jüngsten Aussagen nach zu urteilen, ist Deutschland bereit, ihnen das zu bieten.

Schon jetzt aus Russland in die Länder EU Russische Oppositionsmedien und zivilgesellschaftliche Strukturen bewegen sich. Und Auswanderer möchten ihre Aktivitäten schnell wieder aufnehmen können. Diese Menschen brauchen Arbeitsvisa und Aufenthaltsgenehmigungen, wie die BRD vorschlägt. Außerdem können sie sich in den meisten Fällen selbst versorgen. Deutschland und Tschechien arbeiten bereits in diese Richtung, haben aber auch Gegner.

Die ersten sind diejenigen, die die ergriffenen Maßnahmen für angemessen, aber unzureichend halten. Nicht alle bürokratischen Hürden werden beseitigt. Außerdem sind die Kriterien für die Auswahl „würdiger“ nicht ganz klar, und es wird befürchtet, dass der Begriff „gute Russen“ wieder auftaucht. Unklar ist auch, wie denjenigen, die eingereist sind und Visa erhalten haben, der Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht wird. Und eine Menge anderer ebenso wichtiger technischer Fragen, die es zu beantworten gilt.

Die zweite Gruppe sind diejenigen, die sicher sind, dass es nach dem neuen Krieg, den Russland in Europa entfesselt hat, keine Bürger des Aggressorlandes in der Europäischen Union geben sollte. Spezielle Programme? Entziehen Sie auch denen, die schon lange hier leben, die Aufenthaltserlaubnis!

Es gibt auch eine genau entgegengesetzte Position: Allen Russen, die nach Europa ziehen wollen, eine Einreisemöglichkeit zu bieten. Das heißt, die Tatsache der Auswanderung bestätigt den Protest gegen den Krieg und Putins Politik. Es wird vorgeschlagen, solchen Menschen auf jede erdenkliche Weise zu helfen, unabhängig davon, wer sie in ihrem Heimatland waren – unabhängige Journalisten, Beamte, Menschenrechtsaktivisten usw. So auch viele Russen.

Allerdings erscheint die Kritik nicht ganz fair. Deutschland kann russische Staatsbürger nicht aufnehmen und dabei die Bevölkerung des eigenen Landes vergessen. Sie kämpft mit dem Zustrom schutzbedürftiger ukrainischer Flüchtlinge und kann gleichzeitig nicht unmenschlich handeln.

Manche glauben vielleicht nicht an die Verfolgung der Opposition und die Gefahr, die ihnen in Russland droht. Für sie – eine weitere Aussage von Dmitri Medwedew, Ex-Präsident und Ex-Premier:

„Lassen Sie solche Leute so schnell wie möglich zu den Deutschen. Und am besten unwiderruflich, unter Androhung der Strafbarkeit für Fälschungen über die Bundeswehr.“

Wie Sie sehen können, verspricht er ehrlich, diejenigen einzusperren, die anderer Meinung sind. Und das ist das Hauptargument, warum Auswanderer aus Russland Anspruch auf die Unterstützung von Europäern haben, schreibt bb.lv.

Gestern die Bundesregierung angekündigt, das fast 70 russischen Dissidenten einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland ermöglicht. Dies berichtete Der Spiegel am Montag, den 6. Juni, unter Berufung auf Regierungsquellen. Kritische russische Journalisten, die nach Beginn der russischen Aggression in der Ukraine mit einem dreimonatigen Schengen-Visum nach Deutschland geflohen sind, können hier dauerhaft bleiben und arbeiten: Ihre Kurzzeitvisa werden in Langzeitvisa umgeschrieben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure