Vergewaltigung und Krieg – was haben sie gemeinsam? Opfer beschuldigt

Der Begriff „Victimblaming“ (engl. Victim blaming) bedeutet, dem Opfer eines Unfalls, einer Gewalttat oder eines Verbrechens die Schuld zu geben und es für das Geschehene verantwortlich zu machen.

Es ist kein Geheimnis, dass auf eine missbrauchte Frau manchmal Anschuldigungen einprasseln: Sie trug einen zu kurzen Rock, war zu grell geschminkt und im Allgemeinen landete sie einfach unvernünftig am Tatort – davon gibt es viele von Argumenten. Aber wo ist der Krieg, fragen Sie? Sie führt zu einer besonderen Art von Opferbeschuldigung: die Schuldzuweisung für bewaffnete Aggressionen auf ihre Opfer. Und in Russlands militärischer Aggression in der Ukraine ist das mehr als deutlich zu sehen, sagt der Historiker, Publizist und Politbeobachter Michail Dubinjanski:

Während sich die Zurückweisung der russischen Invasion in der Ukraine hinzieht, kehren spalterische Narrative immer deutlicher in unser Leben zurück. Urteile selbst. Bei dem Versuch, den Grund für die Zerstörung von Mariupol und die Zerstörung anderer Städte zu finden, führen einige die Situation auf verschiedene Faktoren zurück – „falsche“ Abstimmungen in den letzten Jahrzehnten, Nostalgie für die Sowjetunion, kulturelle und sprachliche Vorlieben.

Das heißt, alle diese Aussagen haben eines gemeinsam: Die Opfer des Kremls haben selbst etwas falsch gemacht und sind an ihren Problemen schuld:

  • die sowjetische Vergangenheit und Russland zu wenig eifrig geleugnet;
  • zog den Angreifer durch kulturelle und sprachliche Ähnlichkeit an;
  • erweckte den Eindruck eines „brüderlichen Volkes“;
  • gab dem russischen Präsidenten einen Vorwand für eine imaginäre „Befreiung“;
  • ließen sich gefangen nehmen.

Diese Liste lässt sich fortsetzen. Aber wie kann man die Regionen einbeziehen, die kaum als die russifiziertesten oder nostalgischsten für die UdSSR bezeichnet werden können: Irpin, Bucha, Borodyanka, Tschernihiw und viele andere? Was ist zum Beispiel der Unterschied zwischen Nikolaev und dem besetzten Berdjansk? Aus irgendeinem Grund entzieht sich den Fans der Opferbeschuldigung einfach eine einfache Sache: Die Intensität der Feindseligkeiten hängt von den Fähigkeiten der Militärmaschine der Russischen Föderation und der Geographie ab – das ist alles. Und Sie sollten nicht nach den Gründen suchen, die den Angreifer zum Angriff veranlasst haben.

Als Test für das logische Denken kann eine einfache Frage dienen: „Warum wurde die Krim als erste von allen ukrainischen Regionen besetzt?“ In all den Jahren gibt es viele Versionen, insbesondere in sozialen Netzwerken. Die wichtigsten sind, dass sie die Ukraine auf der Halbinsel nicht sehr mögen und Russisch sprechen. Die Russen haben ihre eigene Version: weil die Krim ein illegales Geschenk Chruschtschows war und in ihren Heimathafen zurückkehren wollte.

Aber die richtige Antwort liegt auf der Hand, sie liegt an der Oberfläche: Die Krim wurde zuerst besetzt, da bis 2014 die Streitkräfte der Russischen Föderation dort waren, und aus rechtlichen Gründen. Und dieser Faktor spielte eine bedeutendere Rolle als alle anderen zusammen. Und in der Zukunft geschah das Gleiche: Der „Russische Frühling“ im Jahr 2014 wurde genau dort beobachtet, wo er von der Macht der Waffen des Kremls unterstützt wurde. In den Regionen, in denen Russland solche Möglichkeiten nicht hatte, erlitt das Novorossiya-Projekt ein vernichtendes Fiasko. Ein anschauliches Beispiel dafür ist Odessa.

Hat sich Putin bei der Entwicklung von Plänen für eine umfassende Invasion auf die Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung verlassen? Ohne jeden Zweifel. Der russische Präsident war sich sicher, dass die Ukrainer sich über die Ankunft der „Befreier“-Panzer freuen würden. Aber hat der Kreml aufgehört, als er sah, dass das „Treffen mit Blumen und Brot“ ein Hirngespinst war und das russische Militär heftig zurückgewiesen wurde? Natürlich nicht. Eine freiwillige Kapitulation folgte nicht, und Moskau setzt seine militärische Aggression gegen die Ukraine im vierten Monat fort. Sie feuert Raketen auf ihr Territorium ab, zerstört Städte, zerstört industrielle, soziale und Verkehrsinfrastruktur. Und er glaubt an seinen eigenen Sieg, wie Mikhail Dubinyansky feststellt.

Unabhängig davon ist die Entwicklung der vom Aggressor verwendeten Erzählungen erwähnenswert. Zunächst wurden die „ukrainischen Brüder“ genannt, die von der „Nazi-Elite“ unterdrückt wurden. Die Rhetorik änderte sich jedoch schnell. Nun lautet die populärste These, dass die Mehrheit der Ukrainer „vom Naziregime in ihre Politik hineingezogen“ werden. Und jetzt gibt es eine Ersetzung von Begriffen: „Opfer des Nationalsozialismus“ werden zu „zombifizierten Nazis“, „Befreiungsmission“ wird zu einem „Präventivschlag“ und „Schutz der Russischsprachigen“ wird unauffällig zu „Schutz Russlands“. vor der Zerstörung.“

Es besteht kein Zweifel, dass die Rhetorik im Laufe der Zeit weitere Veränderungen erfahren wird. Aus einem „brüderlichen Volk“, das „befreit“ werden muss, werden die Ukrainer ein feindliches Volk, das „im Namen der Sicherheit Russlands“ einfach ausgerottet werden soll. Es ist naiv, sich einzureden, man könne sich vor einem Angreifer retten, ohne Gründe für solche Handlungen zu haben. In Wirklichkeit geht er, wohin er gehen kann. So war es 1956 in Ungarn, in den 1980er Jahren in Afghanistan, in den 2010er Jahren in Syrien.

So wie der Vergewaltiger nicht aufgehalten werden kann, indem man kurze Röcke aufgibt, kann der Aggressor nicht aufgehalten werden, indem man die Unähnlichkeit mit ihm betont. Die Bereitschaft zur Aggression wird nicht durch die Rechtfertigung bestimmt, sondern durch politische, wirtschaftliche und militärische Fähigkeiten. Es gibt nur einen Weg, ein aggressives Land aufzuhalten – es in einen geschwächten, verarmten und inkompetenten Zustand zu bringen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure