Erdogan droht Griechenland: „Entmilitarisiert die Inseln. Ich mache keinen Spaß!"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte Griechenland am Donnerstag vor der Entmilitarisierung von Inseln in der Ägäis und sagte, er mache mit solchen Äußerungen „keine Witze“. Sein enger Assistent Ömer Celik ging so weit zu sagen: „Wir können eines Nachts plötzlich kommen.“

„Wir schlagen vor, dass Griechenland aufhört, Inseln zu bewaffnen, die keinen militärischen Status haben, und in Übereinstimmung mit internationalen Vereinbarungen handelt“, sagte Erdogan am letzten Tag der Militärübungen in der Nähe von Izmir an der türkischen Ägäisküste. „Ich scherze nicht, ich meine es ernst. Diese Nation ist entschlossen.“

An dem Tag, an dem das griechische Außenministerium dies veröffentlichte, tauchten neue Bedrohungen auf 16 Karten, die die illegalen und einseitigen Ansprüche der Türkei aufdecken in der Ägäis. Sie sagt, Griechenland baue seine Militärpräsenz in der Ägäis auf und verstoße gegen Verträge, die den unbewaffneten Status auf den Inseln garantieren. Sie behauptet, die Inseln seien Griechenland unter der Bedingung übergeben worden, dass sie entmilitarisiert bleiben.

Griechenland behauptet, die Türkei habe die Verträge über die Streitkräfte auf ihren östlichen Inseln absichtlich falsch ausgelegt und sagt, es habe legitime Gründe für die Verteidigung nach Ankaras feindseligen Aktionen, einschließlich der langjährigen Kriegsgefahr, wenn es seine Hoheitsgewässer ausdehnt.

Erdogans Warnung kam inmitten einer neuen Eskalation der Spannungen zwischen NATO-Verbündeten, die in der Vergangenheit Streitigkeiten über eine Reihe von Themen wie die Exploration von Mineralien im östlichen Mittelmeerraum und konkurrierende Ansprüche in der Ägäis hatten.

„Wir warnen Griechenland, sich von Träumen und Handlungen fernzuhalten, die es bereuen und zur Besinnung kommen wird“, sagte Erdogan. „Die Türkei wird auf ihre Rechte in der Ägäis ebenso wenig verzichten wie auf die Ausübung ihrer Rechte aus internationalen Abkommen.“

[АП]



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure