Griechenland: Erster Fall von Affenpocken

Der erste offiziell bestätigte Fall von Affenpocken beim Menschen wurde in Griechenland festgestellt, der Mann kehrte kürzlich aus Portugal zurück.

Der Patient wurde nach Angaben der National Public Health Organization ΕΟΔΥ mit charakteristischen Symptomen in das Krankenhaus „Ανδρέας Συγγρός“ eingeliefert. Nach der Untersuchung des Patienten wurde ihm eine Probe zum Testen entnommen, die zur Analyse an das Zentrallabor für öffentliche Gesundheit ΕΟΔΥ geschickt wurde. Der erste Test war positiv und die Probe wurde auch an das mikrobiologische Labor der medizinischen Fakultät der Aristoteles-Universität Thessaloniki zur genomischen Bestätigung des Virus geschickt. Die ΕΟΔΥ-Erklärung sagt:

Nach den vorliegenden epidemiologischen Daten ist das Risiko für die Bevölkerung noch gering, da die Erkrankung meist mild verläuft und sich durch eine relativ geringe Übertragbarkeit auszeichnet.

Der Zustand des Mannes ist stabil. Seine Kontaktpersonen werden verfolgt, um sie gemäß dem medizinischen Protokoll zu isolieren, wenn ein Fall von Affenpocken festgestellt wird. Die Quarantäne und Selbstkontrolle von Menschen in der Umgebung des Patienten wird 21 Tage dauern, schreibt er cnn.gr.

Affenpocken – eine ziemlich seltene Infektionskrankheit, die den menschlichen Pocken ähnelt, mit denen die Menschheit 1980 fertig wurde. Die Krankheit verläuft milder, die meisten Infizierten erholen sich innerhalb weniger Wochen. In seltenen Fällen kann es jedoch tödlich sein.

Zu den Symptomen gehören Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Schüttelfrost und Müdigkeit. Die Patienten entwickeln auch Hautausschläge, die oft im Gesicht beginnen und sich auf andere Körperteile, einschließlich der Genitalien, ausbreiten. Der Ausschlag verändert sich und durchläuft verschiedene Stadien, bevor er schließlich einen Schorf bildet, der später abfällt.

Laut WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus gab es bisher in 29 Ländern mehr als 1.000 bestätigte Fälle von Affenpocken.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure