Griechenland veröffentlicht 16 Karten, die türkische Ansprüche aufdecken

Das griechische Außenministerium habe insgesamt 16 Landkarten veröffentlicht, „um das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit für den türkischen Revisionismus zu schärfen“, heißt es in der Erklärung.

Alle 16 Karten im PDF-Format mit Erläuterungen in Englisch auf der Website des griechischen Außenministeriums hier verlinken.

In den den Karten beigefügten Notizen heißt es, dass „sie die Forderungen der Türkei nach einer Überprüfung des Status quo in der Region in den Jahren 1973-2022 widerspiegeln“ in Bezug auf die griechischen Hoheitsgewässer, den Festlandsockel und die Inseln. In dem Versuch, ein tieferes Verständnis des türkischen Revisionismus im großen Stil zu erlangen, veranschaulichen die beigefügten Karten lebhaft und unmissverständlich die illegalen einseitigen Aktionen und Ansprüche der Türkei. Die Karten beginnen mit dem Status quo, der in den Verträgen von Lausanne (1923) und Paris (1947) verankert ist. Es zeigt dann türkische Behauptungen, die mit der illegalen Erteilung einer Lizenz an die türkische staatliche Ölgesellschaft (TRAO) begannen, um auf dem griechischen Festlandsockel in der nördlichen Ägäis im Jahr 1973 nach Öl zu suchen, einschließlich des Versuchs, Griechenland die Verantwortung für die Durchführung zu entziehen Such- und Rettungsaktionen in der Hälfte der Ägäis in den 80er Jahren, die Theorie der „Grauzonen“ (die von der Türkei umstrittenen Gebiete griechischer Hoheitsgewässer und Inseln – TASS-Anmerkung) in den 90er Jahren, Eskalation mit neuen Lizenzen [на геолого-разведочные работы] im östlichen Mittelmeer, die Annahme als offizielle Doktrin des „Blauen Mutterlandes“ (Ankaras Ansprüche auf riesige Hoheitsgewässer und den Hoheitsschelf in der Ägäis, im Mittelmeer und im Schwarzen Meer – TASS-Anmerkung), das „Türkisch-Libysche Memorandum“ und jetzt die türkische Theorie des Regimes Entmilitarisierung der Ägäischen Inseln.

Nach Angaben des Außenministeriums „dokumentieren die oben genannten Karten das Ausmaß des türkischen Revisionismus, der darauf abzielt, den Status quo zu ändern, internationales Recht und internationales Seerecht zu verletzen und eine Bedrohung für Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region zu schaffen.“

Die Kriegsgefahr aus der Türkei

Die Türkei hat die UN-Seerechtskonvention nicht unterzeichnet, wonach Länder ihre Hoheitsgewässer auf 12 Seemeilen erweitern können. 1995, während der Ratifizierung dieser Konvention durch das griechische Parlament, erklärte Ankara, dass eine Ausweitung der Hoheitsgewässer Griechenlands von 6 auf 12 Seemeilen in der Ägäis als Verletzung der türkischen nationalen Souveränität angesehen und daher zu einem Casus Belli werden würde . Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay hat Griechenland am 29.08.2020 mit Krieg gedroht, falls es seine Hoheitsgewässer in der Ägäis auf 12 Seemeilen ausdehnt.

Griechenland erkennt die von Ankara mit der Regierung von Tripolis im November 2019 unterzeichnete Absichtserklärung zur Abgrenzung von Seezonen zwischen der Türkei und Libyen nicht an. Nach Angaben des griechischen Außenministeriums entzieht das Dokument, das Koordinaten für die tatsächliche Abgrenzung des Meeresschelfs und der ausschließlichen Wirtschaftszonen der Türkei und Libyens enthält, den griechischen Inseln, die zwischen der Türkei und Libyen liegen, das Recht auf das Festland Regal und AWZ.

Am 31. Mai beschuldigte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu Griechenland, den Status der Entmilitarisierung der Inseln in der Ägäis zu verletzen. Ihm zufolge „hat Griechenland den Status der Inseln verletzt, sie sollten entmilitarisiert werden, sonst wird die Frage des Eigentums an den Inseln auf der Tagesordnung stehen.“

Der griechische Außenminister Nikos Dendias sagte im Januar, dass „die Türkei die größte Amphibienstreitmacht und die größte Amphibienflotte im Mittelmeer gegenüber den griechischen Inseln stationiert hat“ und fordert gleichzeitig, dass Griechenland seine Inseln entmilitarisiert, also auf das anerkannte Recht dazu verzichtet Selbstverteidigung, die in der UN-Charta vorgesehen ist. Dendias betonte dann, Griechenland biete der Türkei an, die Normen des Völkerrechts einzuhalten und die Kriegsgefahr aufzugeben, die Ankara zu erklären beabsichtigt, wenn Griechenland seine Hoheitsgewässer in der Ägäis von 6 auf 12 Seemeilen ausdehnt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure