Griechisches Gericht hebt US-Beschlagnahme von iranischem Öl von Lana Tanker auf


Ein griechisches Gericht hob am Mittwoch ein früheres Urteil auf, das es den Vereinigten Staaten erlaubte, einen Teil einer iranischen Ölladung auf dem unter iranischer Flagge fahrenden Tanker Lana vor der griechischen Küste von Karystos in Südeuböa zu beschlagnahmen.

Der Vorfall provozierte eine wütende Reaktion aus dem Iran, die im vergangenen Monat erbeutete zwei griechische Tanker im Persischen Golf.

„Das Urteil wurde aufgehoben, die Beschlagnahme wurde aufgehoben, und daher muss das Eigentum an den Eigentümer zurückgegeben werden“, sagte ein gesetzlicher Vertreter der Reederei gegenüber Protothema. Panagiotis Chiotelis. Das bedeutet, dass die beschlagnahmte Menge, 107.000 Tonnen iranisches Öl, zurückgegeben und der Tanker auslaufen gelassen werden muss.

Nach dem ersten Gerichtsurteil beschlagnahmten die Vereinigten Staaten jedoch im Mai die iranische Ölladung – es ist nicht klar, ob sie ganz oder teilweise war – und luden sie auf einen gecharterten Tanker einer griechischen Reederei um, der sie Berichten zufolge liefern sollte Fracht zu einem US-Hafen. Wenn die Informationen in den griechischen Medien stimmen, sollte der gecharterte Tanker außerdem noch im Hafen von Piräus vor Anker liegen.

Auch der Iran legte Berufung gegen die ursprüngliche Entscheidung des Gerichts ein, und sein Botschafter in Athen, Ahmad Nadero, besuchte am Dienstag den Lana-Tanker, nachdem sein Besuchsantrag von den griechischen Behörden genehmigt worden war.


Es war nicht sofort klar, ob die US- oder die griechische Regierung die Entscheidung anfechten würden, die vor dem regionalen Berufungsgericht von Chalkis gefällt wurde, stellt fest Reuters.

Der Vorfall ereignete sich in dem Moment, als im April die griechischen Behörden verhaftet das Schiff Lana unter iranischer Flagge früher genannt Pegasus, mit 19 russischen Besatzungsmitgliedern an Bord vor der Küste der Südinsel Euböa, angeblich aufgrund von EU-Sanktionen.

als Antwort auf den Iran erbeutete zwei griechische Tankerwas zu Spannungen zwischen den beiden Ländern führte, wobei die Griechen die Übernahme „Piraterie“ und die Iraner die Griechen „Feinde“ nannten.

Die jüngsten Entwicklungen dürften die Spannungen zwischen Athen und Teheran verringern und zur Freilassung von zwei Tankern und ihren Besatzungen führen, die im Persischen Golf als Geiseln bleiben.

Später nahmen die griechischen Behörden Lana erneut fest und handelten aufgrund eines vorläufigen Gerichtsbeschlusses in Bezug auf angebliche Schulden gegenüber einer anderen Reederei, vertreten durch Rechtsanwalt Georgios Kozanidis. Der Anwalt lehnte es ab, den Namen des Unternehmens, das er vertritt, preiszugeben, sagte Reuters jedoch, der Fall betreffe unbezahlte Abschleppdienste.

In jedem Fall erlitten alle Konfliktteilnehmer materielle Verluste. Aber Griechenland hat im Gegensatz zum Iran und Russland auch die stärksten Reputationsverluste erlitten. Da jeder die Begründung für die Entscheidung des Gerichts vollkommen verstanden hat (insbesondere die Türken), dass man mit einem Land, das sich um die Interessen der Metropole kümmert, nicht auf Zeremonie stehen kann und auf seine eigenen Interessen spuckt. Darüber hinaus haben die Verteidiger in diesem Fall keinen Finger gerührt, außer dass sie „tiefe Besorgnis“ zum Ausdruck brachten.

PS Wie sieht die Mitsotakis-Regierung im Lichte dieser Entscheidung aus, die das erst vor einer Woche erklärt hat Wir werden kein Öl an den Iran zurückgeben?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure