KKE verurteilt die griechische Regierung, die Waffen in die Ukraine schickt

In einer Rede auf einer Sitzung des Ständigen Ausschusses des griechischen Parlaments für nationale Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten forderte das Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der KKE und der Abgeordnete Georgos Marinos, dass der Verteidigungsminister die Abgeordneten über die Lieferung von Waffen in die Ukraine informiert bei einer Sitzung der zuständigen Kommission des Parlaments und nicht bei Sitzungen im Ministerium hinter verschlossenen Türen .

Er betonte, dass das Problem sehr ernst sei und mit der gefährlichen Beteiligung des Landes am Krieg und den US-NATO-Plänen zusammenhängt.

„Die Entsendung von gepanzerten Fahrzeugen in die Ukraine ist ein weiterer Schritt, Griechenland in einen imperialistischen Krieg zu ziehen. Die ND-Regierung übernimmt ernsthafte Verantwortung dafür, das Land immer tiefer in den Strudel des Konflikts zwischen der NATO und Russland zu ziehen, der sich in der Ukraine entfaltet und droht um eine größere Region zu verschlingen, einschließlich des Balkans, wo die Situation auf dem Spiel steht.

Zusammen mit dem Netzwerk von US-NATO-Stützpunkten, die Tag und Nacht auf griechischem Territorium operieren und das Feuer des imperialistischen Krieges mit Waffen, Truppen und Informationen schüren, zusammen mit den Missionen der griechischen Streitkräfte zur Unterstützung amerikanischer Bomber und Flugzeugträger, die entsenden Paramilitärs im Ausland, zum Beispiel nach Bulgarien, um neue offensive NATO-Formationen zu schaffen, tut die Regierung alles, um die Interessen der Bourgeoisie zu befriedigen, indem sie unser Land zum Henker anderer Völker und das griechische Volk zur Zielscheibe macht.

Das völlige Schweigen der Regierung über die in die Ukraine geschickten Waffen bestätigt tatsächlich, was die Zeitung Rizospastis neulich schrieb: Eine riesige Menge militärischer Ausrüstung wurde in die Ukraine geschickt, dafür waren mehr als 20 Luftfrachtflüge erforderlich. Wir sprechen über mehr als 2.000 Raketen, für die Lager auf den Inseln der Nordägäis geleert wurden, drei oder mehr Millionen Schuss Munition, Dutzende teurer Stiger-Flugabwehrraketen, Tausende Artilleriegeschosse und tragbare Panzerabwehrraketen, Die Kosten für all diese Munition erreichen 30 Millionen Euro.

Und natürlich über die bevorstehende Lieferung von Dutzenden von BMP-1-Panzerfahrzeugen in die Ukraine, die von militärischen Spezialeinheiten abgezogen und ersetzt werden, weiß niemand, wann sie durch deutsche „Marders 1A3 / 5“ ersetzt werden, die buchstäblich auf deutschen Feldern rosten Für eine lange Zeit. Daher sind die Befürchtungen der Militärs, die sich fragen, wie sich ein Nato-Handelsabkommen zur Stärkung der Militärfront in der Ukraine auf die Verteidigungsfähigkeit des Landes auswirken wird, begründet.

Das schuldige Schweigen der Regierung und irreführende, unbegründete Argumente von Anfang an über „nutzlose“ bewaffnete Systeme werfen immer mehr Fragen auf. Darüber hinaus werden diese Schritte im Zusammenhang mit der Eskalation der türkischen Aggression und den Forderungen nach Entmilitarisierung der Inseln unternommen, und das Argument der „NATO-Solidarität“ spielt der türkischen Bourgeoisie in die Hände.

Während Militärlieferungen nacheinander in die Ukraine geschickt werden, preist die Regierung die enormen Militärausgaben, die sie für die kommenden Jahre plant, um die NATO-„Stärkedemonstration“ in ihrem Südostflügel zu verstärken, als „Investition in die Landesverteidigung“ an!

Aufträge zur Lieferung französischer Rafals und amerikanischer F-35 dienen diesem Zweck, ebenso wie sich SYRIZA bei Tsipras‘ USA-Besuch 2017 mit der damaligen Trump-Administration auf die Modernisierung der F-16 einigte.

Wieder einmal, wie beim letzten Mal, die Entsendung von Patriot nach Saudi-Arabien, die fortgesetzte Entsendung von Ausrüstung und Personal ins Ausland bestätigt, dass die Beteiligung an NATO-Plänen kein Schutzschild, sondern ein Risikofaktor für die Menschen ist und sie in das „Auge der USA“ drängt Wirbelsturm“ des Wettbewerbs und untergräbt gleichzeitig den Schutz von Grenzen und Hoheitsrechten.

Das Volk sollte kein Vertrauen in die Regierung, die Bourgeoisie und ihre Parteien haben, all diejenigen, die das Volk für die Interessen einer Handvoll Wirtschaftsgruppen auf die „Guillotine“ schicken. Sie muss ihren Kampf gegen die Politik intensivieren, das Land in die US-NATO-Pläne hineinzuziehen, indem sie dafür kämpft, den Weg für den Rückzug aus allen imperialistischen Bündnissen für die Macht des Volkes zu ebnen“, sagte die KKE in einer Erklärung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure