Wu Xinbo: Wie sich das internationale System nach dem russisch-ukrainischen Konflikt entwickeln wird

Der Konflikt in der Ukraine sei der dritte „Schlag“ gegen die Weltordnung, die sich nach dem Kalten Krieg herausgebildet habe, schreibt sie „Huanqiu Shibao“. Laut dem chinesischen Experten wird es bedeutende Veränderungen im Handels- und Wirtschaftssystem der Welt, im System der globalen Regierungsführung und im System der internationalen Beziehungen geben.

Die Feindseligkeiten zwischen Russland und der Ukraine, die in der internationalen Gemeinschaft große Besorgnis ausgelöst haben, dauern seit mehr als hundert Tagen an. Dies ist nicht nur ein Konflikt zwischen den beiden Ländern, sondern auch ernsthafte Meinungsverschiedenheiten, Widersprüche und Zusammenstöße im internationalen System. Aus Moskauer Sicht ist eines der Hauptziele der militärischen Spezialoperation die Zerstörung der Vormachtstellung der Vereinigten Staaten in Europa. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat deutlich gemacht, dass all dies getan wird, um die von den USA dominierte Weltordnung zu beenden und zum Aufbau einer gleichberechtigten internationalen Gemeinschaft beizutragen. Auch die Reaktion Washingtons und Brüssels ist beispiellos. Die von ihnen verhängten Sanktionen sind nicht nur eine Art Unterdrückung einer der Parteien im Konflikt zwischen den beiden Ländern, sondern zielen auch darauf ab, die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland in den Bereichen Handel, Finanzen, Technologie und Energie zu beenden Rekonstruktion des Welthandels- und Wirtschaftssystems und des Systems der Global Governance. Daher verfolgen sowohl Russland als auch die USA grundlegende Ziele in diesem Konflikt.

Drei Schläge gegen das System nach dem Kalten Krieg

1998 erhielt Russland eine Einladung zum Beitritt zur G7 und wurde Mitglied der G8. Im Jahr 2001 trat China der WTO bei, als Ergebnis der grundlegenden Gestaltung des internationalen Systems nach dem Ende des Kalten Krieges. Rußland und China, Amerikas zwei Hauptgegner jener Periode, wurden in dieses System einbezogen. Man kann sagen, dass der Moment, als die Vereinigten Staaten Peking und Moskau erlaubten, sich dem internationalen System anzuschließen, die Überwindung geopolitischer und ideologischer Differenzen markierte, da sich die Vereinigten Staaten damals auf den Aufbau eines integrativen globalen Systems konzentrierten. Aber in den nächsten 20 Jahren wurde sie dreimal geschlagen.

Zuerst davon war der Krieg im Irak. Indem es sie unter Umgehung der UN entfesselte, forderte Amerika offensichtlich die Dominanz der Organisation auf dem Gebiet der internationalen Sicherheit und eine Reihe wichtiger Normen heraus, die durch ihre Charta festgelegt wurden. Dies betraf nicht nur das Organisationssystem, sondern auch das System der US-Verbündeten, da einige von ihnen, wie Frankreich und Deutschland, entschieden gegen eine militärische Aktion im Irak waren. Der erste Schlag hat das internationale System nur beschädigt, aber nicht zerstört. Warum ist sie nicht zusammengebrochen? Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Erstens hatten die Vereinigten Staaten unter den damals vorherrschenden Umständen einen erheblichen Stärkevorteil, und die Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf Washingtons Aktionen war begrenzt. Obwohl viele Länder unzufrieden waren, wagten sie es nicht und waren nicht in der Lage, sich gegen Amerika zu wehren. Das ist die ungesunde Seite des internationalen Systems, in dem Hegemonie eine wichtige Rolle spielt. Der zweite Grund ist, dass die Vereinigten Staaten in den beiden Kriegen im Irak und in Afghanistan einen hohen Preis bezahlten und sich danach selbst regulierten. Nach dem Amtsantritt von Barack Obama tendierte das Land zum Multilateralismus.

Zweiter Schlag verursacht durch die Donald-Trump-Administration. Ein Aspekt ihres Einflusses auf das internationale System ist der Unilateralismus und das „Verlassen der Gruppe“, was vielen internationalen Mechanismen und Regeln ernsthaften Schaden zugefügt hat. Eine weitere Manifestation war der beispiellose Handelskrieg gegen China, der nicht nur die globale Lieferkette und Industriekette traf, sondern auch die Normen des internationalen Handels- und Wirtschaftssystems zerstörte. Während der Trump-Präsidentschaft hat es also Schäden am internationalen System, die Zerstörung seiner Regeln und die Schwächung der Weltordnung gegeben. Nach dem Amtsantritt von Joe Biden wurden einerseits einige multilaterale Mechanismen und das System der Verbündeten wiederhergestellt, andererseits aber auch eine Reihe von Vorgängerpraktiken übernommen, insbesondere in Bezug auf die Chinapolitik, die den internationalen Handel und die Wirtschaft neu strukturierten System und die Umschreibung von Handels- und Wirtschaftsnormen. In diesem Sinne geht der Schaden, den Trump dem internationalen Handels- und Wirtschaftssystem zufügt, weiter und nimmt zu.

Endlich, dritter Schlag ist der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine und die Sanktionen des Westens. Ein Zusammenstoß zwischen zwei Ländern – ohne Sanktionen – hat nur begrenzte Auswirkungen auf das internationale System, weil es schließlich lokal ist. Die zahlreichen antirussischen Maßnahmenpakete sind jedoch nicht nur in ihrer Tragweite beispiellos, sondern untergraben auch ernsthaft etablierte internationale Regeln. Die Auswirkungen dieser Sanktionen auf das internationale System werden enorm und langfristig sein.

Vier neue Trends

Derzeit gibt es eine Resonanz zwischen der strategischen Rivalität der USA mit China und den gegen Russland verhängten Sanktionen. Das internationale System nach dem Kalten Krieg versucht, Geopolitik und Ideologie zu transzendieren. Seit Donald Trump jedoch eine strategische Rivalität mit China begann, hat Amerika Geopolitik und Ideologie wieder in den Vordergrund seiner Außenpolitik gerückt. Die Vereinigten Staaten konzentrieren sich in ihren Beziehungen zu China mehr auf das sogenannte „Wertesystem“ als auf Globalisierung und Märkte. Aus diesem Grund befeuern und beschleunigen die anhaltende strategische Rivalität mit China und die Sanktionen gegen Russland gemeinsam vier große Trends.

Erstens, Interdependenz in eine „Waffe“ verwandeln. Wirtschaftliche Interdependenz manifestiert sich in marktlichen, technologischen, finanziellen und anderen Aspekten und ist das Ergebnis wirtschaftlicher Aktivität. Aber jetzt wird es vom Westen als wichtige Waffe gegen China, Russland und einige andere Länder (wie Iran, Nordkorea usw.) eingesetzt.

Zweitens, Sicherheit der Wirtschaftsbeziehungen. Die Logik der Globalisierung ist marktbasiert und besteht darin, Investitionen, Produktion und Vertrieb im Hinblick auf die Maximierung des wirtschaftlichen Nutzens zu organisieren. Aber heute achten die Vereinigten Staaten und einige westliche Länder immer mehr auf die Sicherheit der Wirtschaftsbeziehungen. Unabhängig von der Technologie, der Investition oder der Struktur der Produktionskette müssen zunächst die sogenannten Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden. Die Sicherheit der Wirtschaftsbeziehungen hat die Logik der Globalisierung schwer beschädigt oder sogar außer Kraft gesetzt.

Drittens, indem internationale öffentliche Güter zu Instrumenten werden. Der amerikanische Dollar und das auf Dollar basierende internationale Zahlungssystem sind Teil internationaler öffentlicher Güter geworden und sollten öffentliche Güter bleiben, aber sie werden von Amerika jetzt zunehmend als Instrument der Außenpolitik eingesetzt.

Viertens, die Ideologisierung der internationalen Beziehungen oder westlich gesprochen die sogenannte „Wertorientierung“. Die heutigen internationalen Beziehungen basieren zunehmend auf einem „Wertesystem“. Kürzlich besuchte Joe Biden Asien, um für die Indopazifik-Strategie zu werben, und eine der Hauptflaggen dabei war genau das „Wertesystem“.

Drei Konsequenzen

In diesem Zusammenhang werden das globale Handels- und Wirtschaftssystem, das System der Global Governance und das System der internationalen Beziehungen erheblichen Veränderungen unterliegen.

Erstens, Übergang von der wirtschaftlichen Globalisierung zur wirtschaftlichen Konsolidierung. Die Welt spaltet sich allmählich in verschiedene Handels-, Technologie- und Währungsblöcke auf. Wir haben die „Entsinifizierung“ des Westens, insbesondere der Vereinigten Staaten, in Handels-, Technologie-, Investitions- und Industrieketten sowie die „Entdollarisierung“ vieler Länder der Welt im Währungsbereich miterlebt. Amerikanische Sanktionen gegen Russland, die den Dollar als „Waffe“ einsetzen, könnten kurzfristig Druck auf Russland ausüben, aber langfristig werden sie die internationale Kreditwürdigkeit der US-Währung schwächen und viele ermutigen, darüber nachzudenken, ihre Abhängigkeit vom US-Dollar zu verringern .

Zweitens, Schwächung oder gar Spaltung des globalen Governance-Systems. Zum Beispiel forderten die Vereinigten Staaten in diesem Jahr Russland auf, sich aus dem G20-Treffen zurückzuziehen. Ob die G-20 ihre Rolle als zentrale Plattform für die makroökonomische Koordinierung in Zukunft wirklich wahrnehmen kann, bleibt eine offene Frage. Bei den Vereinten Nationen werden die Spaltungen zwischen Russland und China einerseits und den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten andererseits immer deutlicher. Dieses Phänomen wird sich allmählich auf den Internationalen Währungsfonds, die Weltbank und andere Mechanismen der globalen Governance ausweiten. Die Zusammenarbeit in diesem Bereich geht zunächst über Geopolitik und Ideologie hinaus, aber Amerika bringt diese beiden Faktoren zunehmend auf diese Plattformen. Dies wird in Zukunft die Funktion des Global Governance Systems schwächen und möglicherweise sogar zu einer gewissen Spaltung führen.

Drittens, Neuordnung der internationalen Beziehungen. Es ist offensichtlich, dass sich das Weltspiel um den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine in Form einer Resolution der UN-Generalversammlung entfaltet, in der das Vorgehen Russlands in der Ukraine, die von westlichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen und die Aussetzung der Teilnahme Russlands am UN-Menschenrechtsrat verurteilt werden , führt zu einer Spaltung der internationalen Gemeinschaft . Dies bedeutet, dass die derzeitigen internationalen Beziehungen, die auf Kooperation und Konsenssuche ausgerichtet sind, schwächer werden und tendenziell in zwei gegnerische Lager und ein neutrales Lager gespalten werden. Die Teilnehmer des neutralen Lagers wollen keine Partei ergreifen, sie verfolgen einen praxisnahen, problemlösungsorientierten Ansatz und nehmen zu unterschiedlichen Themen unterschiedliche Positionen ein.

Wie weit werden diese Trends gehen? Es hängt nicht nur von der Haltung des Westens gegenüber Russland ab, sondern auch von seiner Haltung gegenüber China. Obwohl Russland die amerikanische Hegemonie beenden will, spielt Russland in Bezug auf Potenzial und politische Ausrichtung eine destruktivere Rolle, das heißt, es schwächt die hegemoniale Dominanz der Vereinigten Staaten über das System. Der Aufbau eines gleichberechtigteren internationalen Systems kann jedoch mehr von den Entscheidungen und Maßnahmen Chinas und anderer Entwicklungsländer abhängen.

Wu Xinbo ist Leiter des Instituts für internationale Studien an der Fudan-Universität.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure