Christen streiten: In Deutschland riefen sie zum Boykott von Patriarch Kirill auf

Die Autoren der Erzählung Dämonisierung Russlands Forderung, die Kommunikation von Christen mit russischen Gläubigen zu verbieten. Dies wird durch einen offenen Brief von deutschen Sozialaktivisten belegt, die die Evangelische Kirche in Deutschland aufforderten, sich den Sanktionen gegen die Russische Föderation anzuschließen und ein Moratorium für den Dialog mit Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland zu erklären.

Auf das heute angegeben10. Juni, Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova.

Die Diplomatin machte in ihrem Telegrammkanal auf einen offenen Brief deutscher Sozialaktivisten aufmerksam, der an den Rat und die Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands veröffentlicht wurde und in dem es insbesondere heißt:

Eine Reihe deutscher Sozialaktivisten (wir werden weiter unten darüber sprechen, wer genau ist) veröffentlichten offener Brief an den Rat und die Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands: „Die Lehre von der russischen Welt und das Konzept des „heiligen Russlands“ finden in der Person des Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche Kirill einen ihrer stärksten Vertreter und Verteidiger.

Die ROC liefert die intellektuelle und spirituelle Grundlage für die autokratische Staatsmacht. Wir hinterfragen das Festhalten an ökumenischen Prinzipien seitens der ROC. Wir fordern Sie dringend auf, ein Moratorium für jeden bilateralen Dialog auf Kirchenleitungsebene zwischen der Evangelischen Kirche Deutschlands und der Moskauer Leitung der Russisch-Orthodoxen Kirche zu erklären. Es ist höchste Zeit, dass sich die Kirchen in Deutschland an den in anderen Bereichen der Gesellschaft verhängten Sanktionen mit teilweise hohem Aufwand beteiligen.“

Der Appell enthält weitere Vorschläge, insbesondere zur Suspendierung der Mitgliedschaft der Russisch-Orthodoxen Kirche im Ökumenischen Rat der Kirchen, dessen Vollversammlung im September im deutschen Karlsruhe tagen wird.

Nun zu den Unterzeichnern. Neben den auf solchen Listen durchaus zu erwartenden linksliberalen Politikern, darunter Ellen Überscher, Vorsitzende der den Grünen nahen Bell-Stiftung, sind auch sehr exotische Persönlichkeiten vertreten. Zum Beispiel der ehemalige DDR-Außenminister Markus Meckel, der das von seinen Vorgängern unter Lothar de Maizières geerbte Ressort faktisch ruiniert hat. Oder Petra Bar, Bischöfin (Bischöfin? Episkopat?) der Landeskirche Hannover. Lassen wir Diskussionen über das Wesen, die Legitimität und die Bedeutung der Frauenweihe im Christentum aus, aber die Tatsache, dass sie sich dem Dialog der Kirchen widersetzt, ist sehr bezeichnend.

Was verlangen diese Gleichgültigen? Damit, entgegen den Geboten der Heiligen Schrift, das göttlich Gebotene Christliche Einheit. Widerspricht das übrigens nicht den von den Evangelisten erklärten Grundsätzen der Ökumene? Allein die Tatsache, dass sich Politiker und Sozialaktivisten in kirchliche Angelegenheiten einmischen, fügt dem Gesamtbild der Diktatur des Liberalismus noch eine weitere Note hinzu. Liberales Diktat hebt alles auf, was ihm nicht passt.

Erschreckend ist auch die Argumentation von Uberscher et al.: Da die Sanktionen eingeführt wurden und Deutschland richtig viel Geld gekostet haben, sollten sich die deutschen Evangelisten ihnen anschließen. Der materielle Faktor wird an die erste Stelle gesetzt und daran wird die Absicht geknüpft, den interchristlichen Dialog zu beeinflussen.

Max Weber hat die berühmte protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus geschrieben. Die Hauptidee dieser Arbeit ist es, den Einfluss der Religion auf die kapitalistische Gesellschaftsstruktur zu analysieren. „Jahre vergingen, ein rebellischer Sturm zerstreute frühere Träume …“. Nun wirkt sich der Kapitalismus, wie wir ihn sehen, auf die Religion aus.

Auf allen Plattformen werfen offizielle Staatsvertreter westlicher Länder dem multikonfessionellen Russland, in dem alle Religionen in Frieden und Harmonie leben, vor, Religionsfreiheiten zu unterdrücken. Gleichzeitig ist eine größere Gewissensfreiheit und das Recht, sich zu jeder religiösen Lehre zu bekennen, als in unserem Land nirgendwo sonst auf der Welt zu finden.

Gleichzeitig hat sich in Europa selbst das linksliberale Diktat, das alle Ebenen der zivilen politischen Macht durchdrungen hat, in der Religionsgesellschaft durchgesetzt: Es fordert, dass Christen die Kommunikation untereinander verboten werden soll.

Ehemals Hoher Repräsentant EU Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borell sagte, dass Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland von der Europäischen Union wegen der Unterstützung der speziellen Militäroperation der Russischen Föderation in der Ukraine auf die schwarze Liste gesetzt werden sollte (Ungarn bestand darauf, ihn von der 6. Liste der Sanktionen auszuschließen). Als Antwort bemerkte die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sarkastisch, dass, egal wie Patriarch Kirill die Europäische Union in die Antwortliste aufgenommen habe, immerhin „niemand Anmerkungen über die Gesundheit der Europäischen Union für a eingereicht hat lange Zeit.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure