Der griechische Verteidigungsminister ist wütend "Pflaumen" Informationen über Waffenlieferungen an die Ukraine

Die griechische Ausgabe militaire.gr, die als dem griechischen Verteidigungsministerium nahestehend gilt, sagte, Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos sei äußerst verärgert über die „Leaks“ von Informationen über Waffenlieferungen in die Ukraine, denen er „zugeschrieben“ habe das Militär.

Informationen darüber, welche Waffen Griechenland in die Ukraine geschickt hat, waren laut einer redaktionellen Veröffentlichung der Veröffentlichung überall und sogar vom ersten Moment an vorhanden. militaire.gr

„Der Artikel stammt von der ukrainischen Nachrichtenseite Tpyxa (mit einem Link zu Pronews, ca. Ausgabe), die beschreibt „„unglaublich viele“ Waffen und Munition von Griechenland in die Ukraine„. Das Auswärtige Amt wusste das nicht und ärgerte sich darüber, dass die Führung der offiziellen Opposition die Frage stellte: „Woher kamen die Waffen?“.

Die Führung des Außenministeriums und der Hauptdirektion des Auslandsgeheimdienstes, die zahlreichen und verschiedenen ärgerlichen Lecks misstrauisch gegenübersteht, hätte mit der Haltung griechischer Journalisten zu diesem Thema sehr lange zufrieden sein müssen.

Nach Monaten des dummen Versteckspiels der Regierung veröffentlichte die Zeitung Rizospastis bis zum 27. April eine Liste dessen, was unser Land an die Ukraine geschickt hat. Die Bürger Griechenlands haben das Recht zu wissen, wohin die Waffen gehen, für die viel Geld bezahlt wurde. Die Regierung war verpflichtet, es vom ersten Moment an zu melden. Geschichten über Geheimhaltung sollte er beiseite legen, denn seine ständigen Anrufe entwerten nun die Bedeutung von Geheimhaltung.

Gleichzeitig starteten die „blauen Hyänen“ in sozialen Netzwerken eine „Kopfjagd“ auf der Suche nach „Verrätern“! Irritationen seitens der Regierung, die gestern erstmals zu einer landesweiten Kundgebung aufgerufen hat, sehen wir noch nicht„.

Zusätzlich zu dem, was gesagt wurde, ist es erwähnenswert, dass dies nicht das erste Mal ist, dass die offizielle Opposition die amtierende Regierung dabei erwischt, Waffenlieferungen an die Ukraine zu verheimlichen. Opposition denktdass „Griechenland aufgrund der Eskalation der griechisch-türkischen Beziehungen jetzt in einer ziemlich gefährlichen Position ist und die Regierung angesichts des Feindes entwaffnet und das Volk verrät.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure