Das Außenministerium der Russischen Föderation sprach zum Tode verurteilten Ausländern den Status von Kriegsgefangenen ab

In der DVR zum Tode verurteilte Briten seien keine Kombattanten und hätten nach dem humanitären Völkerrecht keinen Anspruch auf Kriegsgefangenschaft, sagte Maria Zakharova, Sprecherin des russischen Außenministeriums. Das OHCHR verurteilte das Urteil.

Der Kommentar von Sacharowa, der am Freitag auf der offiziellen Website des Außenministeriums der Russischen Föderation veröffentlicht wurde, lautet:

„Im Gegensatz zu den Aussagen britischer Beamter sind diese Bürger keine Kriegsgefangenen, sondern Söldner. Söldner, die vom Westen entsandt werden, um dem nationalistischen Kiewer Regime zu helfen, sind keine Kombattanten im Sinne des humanitären Völkerrechts und haben kein Recht auf Kriegsgefangenschaft. „

Gleichzeitig stellte Zakharova fest, dass es keine Anfragen aus dem Vereinigten Königreich in Bezug auf Aiden Aslin und Sean Pinner gegeben habe, schreibt sie „Interfax“. Daran erinnerte sie sich Lösungherausgegeben vom Obersten Gericht der Volksrepublik Donezk, betrifft Personen, „die der Teilnahme an Feindseligkeiten auf Seiten der Ukraine als Söldner angeklagt und wegen einer Kombination von Verbrechen zum Tode verurteilt wurden“:

„Wir unsererseits haben die britische Botschaft in Moskau wiederholt darüber informiert, dass alle Fragen der gefangenen Briten an die Behörden der DVR oder LPR gerichtet werden sollten. Soweit wir wissen, hat London diesbezüglich auch keine Initiative gezeigt trotz der Anfragen der Angehörigen der Söldner an die britischen Behörden“.

Aiden Aslin und Sean Pinner ergaben sich Mitte April in Mariupol. 9. Juni Oberster Gerichtshof der DVR verurteilt sie und den Marokkaner Brahim Saadoun zu Tode. In diesem Zusammenhang haben die britischen Behörden ernsthafte Besorgnis über die Verhängung von Todesurteilen geäußert. Ein Sprecher des britischen Premierministers Boris Johnson sagte:

„Natürlich sind wir darüber zutiefst besorgt. Wir sagen ständig, dass Kriegsgefangene nicht für politische Zwecke eingesetzt werden sollten. Sie wissen, dass Kriegsgefangene gemäß der Genfer Konvention das Recht auf Immunität haben, sie sollten nicht vor Gericht gestellt werden für die Teilnahme an Feindseligkeiten.“

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) hat am Freitag das Todesurteil gegen drei Ausländer in der DVR verurteilt. In einer Erklärung eines Vertreters OHCHR Rabbi Shamdasani sagt:

„Das OHCHR ist besorgt darüber, dass der sogenannte Oberste Gerichtshof der selbsternannten Volksrepublik Donezk drei Soldaten zum Tode verurteilt hat. Laut Aussage des ukrainischen Oberkommandos waren alle Männer Teil der ukrainischen Streitkräfte, und wenn ja, können sie nicht als Söldner angesehen werden. Solche Prozesse gegen Kriegsgefangene sind ein Kriegsverbrechen. Wir fordern internationalen Schutz für inhaftierte Kombattanten und ihre Behandlung in Übereinstimmung mit den Genfer Konventionen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure