Landwirtschaftsminister: „Es gibt keine Probleme mit der Ernährungssicherheit in Griechenland“

Griechenland wird aufgrund des Krieges Russlands mit der Ukraine, zwei Ländern, die die weltweit wichtigsten Getreideexporteure sind, keine Probleme mit der Ernährungssicherheit oder der Lieferkette haben, sagte der Minister für Landwirtschaft und Ernährungsentwicklung am Montag.

Der Anstieg der Getreidepreise seit Beginn der russischen Invasion „bricht“ einen Rekord nach dem anderen, und der Minister für Landwirtschaft und Ernährung, George Georgantas, sagte der athenisch-mazedonischen Nachrichtenagentur amna, dass „das Problem der Nahrungsmittelversorgung aufgetreten ist auf der ganzen Welt aufgrund von drei Faktoren: der Energiekrise, der russischen Invasion in der Ukraine und den Folgen der Klimakrise. Faktoren, die seiner Meinung nach ein erhebliches Problem auf den internationalen Märkten schaffen und zusammen mit der Angst vor einem Lebensmittelproblem zu stark steigenden Preisen führen.

Er betonte, dass „das Problem der Lebensmittelversorgung in Griechenland nicht jetzt ist und in naher Zukunft nicht sein wird, und es gab keine Probleme in der Lieferkette sowohl in Griechenland als auch in den Ländern EU„. Er fügte hinzu, dass unser Land in Zusammenarbeit mit griechischen Importeuren „Kanäle für den Nachschub aus anderen EU-Staaten sowie aus Drittländern geöffnet hat – Mengen, die wir in Form von Weichweizen und Mais aus Russland und der Ukraine importiert haben, die sich derzeit befinden Kriegszustand.“

PS Dass es Produkte in den Verkaufsregalen geben wird, ist natürlich eine gute Nachricht. Das einzige, was nicht glücklich ist, ist der Preis, den sie für diese Produkte verlangen. Und viele werden zu den billigsten wechseln müssen, was die Gesundheit natürlich nicht verbessern wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure