Stoltenberg: Die Sicherheitsbedenken der Türkei sind berechtigt

Die von der Türkei geäußerten Sicherheitsbedenken bezüglich Finnlands und Schwedens Nato-Mitgliedschaft seien berechtigt, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Sonntag bei einem Besuch in Finnland.

„Das sind berechtigte Bedenken. Wir sprechen über Terrorismus, wir sprechen über den Export von Waffen“, sagte Stoltenberg bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö bei einem Besuch in seiner Sommerresidenz in Naantali.

Im vergangenen Monat beantragten Schweden und Finnland den Beitritt zu einem westlichen Verteidigungsbündnis als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine. Aber sie stießen auf Widerstand aus der Türkei, die sie beschuldigte, kurdische Militante und andere Gruppen, die sie als Terroristen betrachtet, zu unterstützen und zu beherbergen.

Stoltenberg sagte, die Türkei sei aufgrund ihrer strategischen Position am Schwarzen Meer zwischen Europa und dem Nahen Osten ein wichtiger Verbündeter des Bündnisses, und verwies auf die Unterstützung, die sie der Ukraine gewährt habe, nachdem Russland am 24. Februar Truppen in das Nachbarland entsandt hatte.

„Wir müssen uns daran erinnern und verstehen, dass kein NATO-Verbündeter mehr Terroranschläge erlitten hat als die Türkei“, sagte Stoltenberg und verwendete dabei die von der Türkei und ihrem Präsidenten Tayyip Erdogan bevorzugte türkische Aussprache des Landesnamens, berichtete Reuters.

Reaktionen

Stoltenbergs Äußerungen empörten nicht nur Griechen und Zyprioten, die ihn in sozialen Netzwerken attackierten.

NATO-Chef @jensstoltenberg sagt, die Sicherheitsbedenken der Türkei seien legitim❗️

Was für eine Schande für den NATO-Generalsekretär, als Sprecher von Erdogans Tyrannen aufzutreten und seine unverzeihliche NATO-Erpressung zu rechtfertigen, anstatt die Demokratien Finnlands und Schwedens zu unterstützen

Stotemberg ist den Wählern gegenüber nicht rechenschaftspflichtig. Er vertritt ein Militärbündnis, das in erster Linie die Interessen des militärisch-industriellen Komplexes der USA verfolgt. Das sind nur Plattitüden über die Besorgnis der Türkei.

Die törichte Einlullung der fiktiven Behauptungen der Türkei wird nur zu noch dreisteren Forderungen führen. Wirklich legitim ist die wachsende Besorgnis der NATO-Mitglieder über das autoritäre und expansionistische Abgleiten der Türkei und die faktische Unterstützung Russlands und der Türkei durch das Veto gegen die vorbildlichen Demokratien Schweden und Finnland.

Was sagt @jensstoltenberg über die #Türkei, die den Boden für die Invasion in #Griechenland bereitet? Ist dies auch ein „berechtigtes Anliegen“?


Bisher gab es keine Reaktion aus dem offiziellen Griechenland, das seine Souveränität zu oft von türkischen Kämpfern verletzt sieht und Tag für Tag mit Erdogans Expansionismus und Drohungen konfrontiert ist und sogar so weit geht, die griechische Souveränität über solche Inseln wie Chios oder Lesbos in Frage zu stellen und Samos.

PS Jemand fragte, ob das griechische Außenministerium ans Telefon gegangen sei und Stoltenberg um „Klarstellungen“ gebeten habe. Antwort: Nein, habe ich nicht und werde ich wahrscheinlich auch nicht. Sie verstehen bereits sehr gut, dass die Türkei ein „wichtigerer“ Verbündeter für die NATO ist als Griechenland. Und Valentin Kotlin ist nicht umsonst sagtedass sie im Falle eines türkischen Angriffs sowohl in Brüssel als auch in Washington höchstwahrscheinlich „tiefe Besorgnis“ zum Ausdruck bringen und möglicherweise mehr Waffen verkaufen werden. Und was war dann der Sinn, den Vereinigten Staaten Territorium für 8 Militärbasen zu geben?





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure