Die Brandbekämpfung in Paros, die am Montagabend ausgebrochen war, dauert an

Kurz vor elf Uhr abends am Montag, dem 13. Juni, brach in Paros am Fuße von Agios Antonios von der Seite von Molu ein Feuer aus.

Laut einem Sprecher der Feuerwehr verbrennt das Feuer niedere Vegetation und bedroht keine Siedlungen. Am Dienstagmorgen sind 6 Feuerwehrautos mit 20 Feuerwehrleuten, Fußgängerbrigaden von Syros, 2 Flugzeugen und OTA-Wasserträgern am Ort des Vorfalls im Einsatz.

Laut Meldung Kykladen24.grwurden zunächst zwei Brände registriert, die Ausbreitung des Feuers wurde durch einen starken Wind erleichtert. Das Feuer brach in der Nähe des dortigen Klosters St. Antonius aus Richtung Molos und Kalogeros (Μώλου και του Καλόγερου) aus und breitete sich dann in Richtung Piso Livadi (Πίσω Λιβάδι) aus, ohne jedoch das Wohngebiet zu bedrohen .

Das Feuer änderte aufgrund des Windes ständig die Richtung, aber laut dem Bürgermeister von Paros, Markos Kovaios, konnte die Gefahr für das Kloster St. Antonius gebannt werden. Der Athen-mazedonischen Nachrichtenagentur gab er Einzelheiten bekannt und sagte:

„Die Gefahr, die für das leer stehende Kloster Agios Antonios sowie für einige Häuser bestand, ist gebannt. Es gibt noch einige kleine vereinzelte Ausbrüche, aber insgesamt ist die Lage gut, alles scheint unter Kontrolle zu sein. „

Die Präsidentin der Gemeinde Marpissa, Anna Antonopoulou, sagte ΑΠΕ-ΜΠΕ:

„Es war ein gefährliches Feuer, es gab starke Winde, aber das Bild wurde besser. Die Leute gingen zum Kloster Ag. Antoniou, um es im Falle einer Gefahr zu schützen.“

Herr Kovaios sagte, dass die Gemeinde mit 4 OTA-Wasserträgern Hilfe leistet (2 sind an der Löschung beteiligt), und seit Beginn des Feuers hat sich der Zivilschutz der Gemeinde zusammen mit den Bewohnern der Bezirke daran beteiligt die Operation, um es zu löschen. Menschen mit Feuerlöschern, Reifen und Erdbewegungsgeräten versuchen, Brandschneisen zu schaffen.

Die lokalen Behörden waren besorgt über die Gefahr, dass sich das Feuer auf das Waldgebiet am Fuße des Berges in der Region Piso Livadi ausbreitet, wo es eine ziemlich dichte Vegetation gibt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure