Griechenland und Israel erklären sich bereit, bei der Brandbekämpfung zu helfen

Der griechische Klimaminister Christos Stylianidis und der stellvertretende israelische Verteidigungsminister Alon Schuster haben laut Kathimerini am 13. Juni eine Absichtserklärung zum Zivilschutz unterzeichnet.

Israel und Stylianides haben eine Reihe von Treffen begonnen, die darauf abzielen, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu stärken. Brigadegeneral Yoram Laredo, Generaldirektor der Israel National Emergency Management Authority, nahm an der Unterzeichnung des Memorandums teil.

In naher Zukunft wird sich Stylianidis mit Vertretern der Feuerwehren und der Umweltministerin Tamar Zandberg treffen, um Fragen im Zusammenhang mit der Verringerung der Auswirkungen der Klimakrise im südöstlichen Mittelmeerraum zu erörtern.

Details der Vereinbarung wurden noch nicht bekannt gegeben, aber es geht offenbar darum, beim Löschen von Bränden zu helfen, die dem Land in diesem Jahr bereits Schäden in Höhe von mehreren Millionen Dollar zugefügt haben.

Zuvor wurde Stylianidis zum ersten Leiter des Ministeriums für Katastrophenschutz und Klimawandel ernannt, das 2021 geschaffen werden soll. Die Schaffung des neuen Ministeriums wurde am 31. August angekündigt, und es wurde auch berichtet, dass der ehemalige Verteidigungsminister Evangelos Apostolakis sein Leiter werden sollte. Aber er erklärte öffentlich, dass er den Posten nicht verlassen werde.

Am 6. September wurde bekannt gegeben, dass der griechisch-zypriotische Politiker und ehemalige EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit Christos Stylianidis den Klimawandel in Griechenland bekämpfen wird. Zusammen mit dem Ministerpräsidenten wurde ihm die griechische Staatsbürgerschaft verliehen. Bei seinem Amtsantritt sagte er, dass große Veränderungen sofort beschleunigt werden müssten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure