Löwen und Tiger … haben sich verirrt

Die Aufregung provozierte den Transport von „lebender Fracht“ – Löwen und Tiger – durch den Grenzkontrollpunkt Promahonas.

Ursprünglich wurde ein von ERT veröffentlichtes Bild von zwei Löwen in scheinbar kleinen Käfigen (ungeeignet für die Haltung) von Informationen begleitet, dass diese schönen Tiere für Mykonos bestimmt waren.

Die Information löste einen öffentlichen Aufschrei aus, da es auf der Insel weder einen Zoo noch eine Zirkustournee gibt. Warum war es dann notwendig, die armen Tiere auf die Insel der Winde zu bringen? Für jemandes verrückte Unterhaltung?!

So forderte die Präsidentin der Panhellenischen Föderation für Tier- und Umweltschutz, Natasha Bombolaki, die Intervention der Staatsanwaltschaft.

„Fracht“ verwechselt

Allerdings, wie Evzoni-Zollchef Yiannis Karakasidis erklärt dhfimeridadiese drei wunderschönen Wildtiere, die ihre Reise von der Slowakei aus antraten, hatten ihr Ziel nicht in Mykonos, sondern in Albanien, mussten aber Griechenland passieren, da es in diesem Fall keine Veterinärkontrolle in allen Grenzgebieten gibt.

So musste gestern Morgen das Auto mit den Löwen und dem Tiger für eine Weile die griechische Grenze (nach Promachonas) überqueren und dann Evzoni verlassen.

„Es war ein Export aus der Slowakei nach Albanien. Ich denke, die Tiere sind bereits in Albanien angekommen. Es gab keine Probleme mit Belegen. Ein LKW verließ uns mit einer Ausfuhrerklärung von der Slowakei nach Albanien. Eine tierärztliche Untersuchung wurde von SYKE Evzoni-Tierärzten durchgeführt und es wurden keine Probleme festgestellt.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure