Die Vereinigten Staaten ermutigen stillschweigend zum Kauf russischer Düngemittel, berichtet Bloomberg.

Eine paradoxe Situation ist entstanden: EU und die Vereinigten Staaten haben Erleichterungen beim Kauf von Düngemitteln aus Russland eingeführt, da auf dieses Produkt, dessen größter Lieferant Moskau ist, nicht verzichtet werden kann.

Aber viele Spediteure, Banken und Versicherer halten sich vom Handel zurück, weil sie befürchten, dass sie versehentlich gegen Sanktionsregeln verstoßen könnten. Infolgedessen sind die Düngemittelexporte aus Russland in diesem Jahr um 24 % zurückgegangen, und die US-Regierung muss die Unternehmen dazu drängen, hinter den Kulissen russische Düngemittel zu kaufen und zu liefern.

Linda Thomas-Greenfield, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, erklärte Ende Mai öffentlich, dass die Vereinigten Staaten keine Beschränkungen für den Export von Getreide und Düngemitteln aus Russland auferlegt hätten und Washington bereit sei, „Letters of Guarantee“ dafür auszustellen Versorgungssicherheit dieser Güter vor dem Hintergrund von Sanktionen, schreibt Bloomberg.

UN-Generalsekretär António Guterres sagte Anfang Juni, die Preise für Düngemittel hätten sich auf „besorgniserregende“ Weise mehr als verdoppelt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure