Unmenschen aus Stylida fesselten den Hund und ließen ihn sterben


Ein Hund wurde auf dem Land in der Gemeinde Stylida gemartert: Er wurde geschlagen, dann wurden seine Pfoten mit einem Seil zusammengebunden, an einem verlassenen Ort festgebunden und zum Sterben zurückgelassen.

Sie wurde versehentlich von einem Passanten in der Nähe einer Landstraße in der Nähe eines Umspannwerks entdeckt. ΔΕΗ, in der Nähe der Brücke von Agia Marina. Das Tier wurde um den Hals gebunden und die Pfoten wurden mit einem starken Seil zusammengebunden. Den Fußspuren in der Umgebung nach zu urteilen, versuchte der Hund, ihn loszuwerden, wodurch er möglicherweise seine Vorderpfoten befreite, aber es gelang ihm nicht – er starb in langer Qual.

Am Körper des Hundes wurden lebenslange Verletzungen festgestellt. An dem Ort, an dem sie zum Sterben zurückgelassen wurde, tauchen nicht oft Menschen auf, schreibt die Zeitung. lamiareport.gr.

Zuvor berichtete Athens News, dass ein Mann im Stadtteil Sindos von Thessaloniki festgenommen wurde aus einer Schrotflinte geschossen und eine 42-jährige Nachbarin schwer verletzt. Auf so brutale Weise wollte er sich an ihm dafür rächen, dass ihn sein Hund am Tag zuvor angegriffen hatte. Das Ziel des Mannes war laut Polizei, gestützt auf die Aussage des Täters, den Hund zu erschießen, der ihn am Vortag gebissen hatte. Doch die Kugel traf ihren Besitzer …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure