Bloomberg: Generalmobilmachung in Russland möglich

In den ersten 100 Tagen der Feindseligkeiten in der Ukraine hat Putin laut Bloomberg den größten Teil des militärischen Potenzials Russlands aufgebraucht, sodass eine allgemeine Mobilmachung im Land möglich ist.

In einigen Monaten wird es zudem notwendig sein, die Offensive zu bremsen. Unter Berufung auf ältere Quellen in EU Bloomberg Anmerkungen:

„Russland durchkämmt das Land nach Arbeitskräften und Waffen, einschließlich alter Panzer, die im Fernen Osten stationiert sind, laut hochrangigen europäischen Beamten, die mit der Situation vertraut sind, da es den größten Teil seiner militärischen Kapazität in den ersten 100 Tagen seiner Invasion in der Ukraine aufgebraucht hat. Infolgedessen ist Russland möglicherweise nur noch wenige Monate entfernt, bevor es die „Operation“ für eine massive Umgruppierung aussetzen muss … Der Kreml könnte auch gezwungen sein, eine Massenmobilisierung anzukündigen, die der russische Präsident Wladimir Putin bisher vermieden hat wäre gleichbedeutend mit einer öffentlichen Anerkennung, dass der Krieg nicht wie geplant verläuft.“

Die Veröffentlichung weist auch darauf hin, dass die Probleme Russlands möglicherweise nicht auftreten, sobald die ukrainischen Streitkräfte im Osten des Donbass unterstützt werden. Laut ukrainischen Beamten verliert das Land, das der Russischen Föderation in der Rüstung deutlich unterlegen ist, jeden Tag 100 oder mehr Menschen. Im Zusammenhang mit solchen Verlusten und unzureichender Bewaffnung ist sie gezwungen, Stellungen um Sewerodonezk und Lysichansk nach und nach aufzugeben.

Bloomberg betont, wenn es Russland gelingt, diese beiden Städte, insbesondere Lisichansk, einzunehmen, wird es effektiv die gesamte Region Lugansk erobern und eines der von Putin zu Beginn des Krieges gesetzten Ziele erreichen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass Russlands Fortschritte nach wie vor langsam sind.

Indrek Kannik, Direktor des Estnischen Internationalen Zentrums für Verteidigung und Sicherheit, glaubt, dass Russland höchstwahrscheinlich noch mindestens 2-3 Monate brauchen wird, um die großen Städte des Donbass – Slawjansk und Kramatorsk – zu erobern. Er ist sich auch sicher, dass Russland nach Erreichen seiner Ziele darauf bestehen wird, einen Vertrag auf dieser Grundlage abzuschließen.

Die Ukraine forderte in den vergangenen Wochen verstärkt Waffen zur Abschreckung des Angreifers. Kaja Kallas, Ministerpräsidentin von Estland, glaubt, dass sich jetzt alle darauf konzentrieren sollten, Kiew militärische Hilfe zu leisten. Wenn Entscheidungen getroffen werden, schwere Waffen in die Ukraine zu schicken, sollten sie „jetzt, nicht im Dezember“ geschickt werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure