Die Entscheidung der EG und die Reaktion Russlands auf die mögliche Verleihung des Kandidatenstatus an die Ukraine

Russland weigert sich, an eine europäische Perspektive für die Ukraine zu glauben, verfolgt die Entwicklungen im Vorfeld des Gipfels jedoch genau EU.

Die Europäische Kommission hat heute offiziell empfohlen, der Ukraine den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu gewähren, vorbehaltlich der weiteren Umsetzung der notwendigen Schritte für den Beitritt zur Europäischen Union. Über die Entscheidung gemeldet EG-Präsidentin Ursula von der Leyen:

„Die Kommission empfiehlt: Erstens, der Ukraine eine europäische Perspektive zu geben, zweitens, der Ukraine den Kandidatenstatus zu verleihen. Dies impliziert natürlich, dass das Land eine Reihe weiterer wichtiger Reformen durchführen wird. Der gesamte Prozess (Entscheidungsfindung) basierte auf Errungenschaften und wurde in Übereinstimmung mit den Regeln durchgeführt. Wir haben detailliert beschrieben, was getan werden muss. Die Ukraine hat bereits viel erreicht. Die Fortschritte in den letzten 8 Jahren, die durchgeführten Reformen, die vorgenommenen Verbesserungen, die Arbeit was bei uns geschehen ist, zeigt, dass es tatsächlich Fortschritte gibt. Nach den Errungenschaften wurde empfohlen, der Ukraine nicht nur eine europäische Perspektive, sondern auch den Kandidatenstatus zu geben. Heute treffen wir die erste Entscheidung über den gesamten Beitrittsprozess. Das heißt dass wir den Kandidatenstatus anbieten. Die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen ist weiter. Heute geht es nicht um diese Entscheidung. Nachdem die Bedingungen erfüllt sind, müssen wir zurückgehen und darüber nachdenken, ob die Alles Kriterien für den nächsten Schritt, nämlich den Beginn der Beitrittsverhandlungen. Aber das ist eine andere Reihe von Entscheidungen, die getroffen werden müssen.“

Die Russische Föderation reagierte auf die Botschaft, äußerte zwar Zweifel an der europäischen Perspektive der Ukraine, glaubte aber, dass diese verstärkte Aufmerksamkeit verdiene. Die Aussagen russischer Beamter waren laut Medien negativ. Dmitry Peskov, Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, sagte:

„Das ist immer noch eine andere Ebene, obwohl es unsere erhöhte Aufmerksamkeit erfordert. Wir alle kennen die Intensivierung in Europa, die Diskussion um die Stärkung der Verteidigungskomponente der EU. Daher sehen wir verschiedene Transformationen.“

Wjatscheslaw Nikonow, stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten, glaubt nicht an eine positive Entscheidung zur europäischen Integration der Ukraine:

„Das ist nur eine Empfehlung der EU-Kommission. Für eine Entscheidung ist keine Zustimmung nötig – zumindest die Niederlande und Dänen sind dagegen. Und selbst wenn sie den Status geben, die Türkei ist seit 1999 Kandidat. Die Ukraine muss warte länger. Es wird nicht so lange leben.“

Die Niederlande fordern derweil die Europäische Kommission auf, die Bedingungen für das weitere Herangehen der Ukraine an die EU-Mitgliedschaft sorgfältig vorzuschreiben, heißt es in Berichten EuObserver mit Verweis auf das entsprechende Dokument. Sie stellt fest, dass die Niederlande ihre Bereitschaft zur Erweiterung der EU als Ganzes bekräftigen, jedoch auf die Notwendigkeit „fairer und umfassender Bedingungen“ verweisen. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden nächste Woche die Frage erörtern, ob der Ukraine der Status eines EU-Beitrittskandidaten zuerkannt werden soll.

Wolodymyr Selenskyj nannte die Entscheidung der EK über die Empfehlung der Ukraine den Kandidatenstatus „historisch“, er erwarte ein positives Ergebnis vom Europäischen Rat, zitiert er RIA-Nachrichten:

„Ich schätze die positive Meinung der EK zum Kandidatenstatus der Ukraine. Dies ist der erste Schritt in Richtung EU-Mitgliedschaft, der unseren Sieg sicherlich näher bringen wird. Ich danke Ursula von der Leyen und allen Mitgliedern der Europäischen Kommission für die historische Entscheidung . Ich erwarte vom Europäischen Rat nächste Woche ein positives Ergebnis.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure