Die Türkei bewirbt Schweden und Finnland um den NATO-Beitritt

Türkische Beamte erwarteten eine Antwort auf die Aussichten Finnland und Schweden auf der NATO-Mitgliedschaft bei Verhandlungen ein Brüssel am Sonntag, sagte der Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Als Reaktion auf die Invasion beantragten Schweden und Finnland im vergangenen Monat den NATO-Beitritt Russland ein Ukraine. Dies provozierte eine Reaktion der Türkei, die über die Unterstützung dieser Länder empört war Kurdische Kämpfer und Embargo für die Lieferung von Waffen in Ankara.

Die Türkei schickte letzten Monat schriftliche Forderungen an Finnland und Schweden, aber Cavusoglu sagte, die Antwortschreiben der NATO und Stockholm seien „bei weitem hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben“.

Auf einer Pressekonferenz in Zagreb betonte Cavusoglu, dass der Sprecher des türkischen Präsidenten Tayyip Erdoğan Kahbrahim Calvinder sein oberster außenpolitischer Berater ist, und der stellvertretende Außenminister Ibrahim Kalin, sein oberster außenpolitischer Berater, sowie der stellvertretende Außenminister Sedat Onal werden am Sonntag zu Gesprächen nach Brüssel reisen.

„Sie schickten ein Dokument, das trilateral unterzeichnet werden konnte. Wir hielten diese Dokumente für unzureichend und schickten unser eigenes Dokument als Antwort. Wir sagten, dass die Verhandlungen damit fortgesetzt werden könnten“, sagte Cavusoglu und fügte hinzu: „Sedat Onal und Ibrahim Kalin werden nach Brüssel gehen am Sonntagabend und werden mit der NATO an diesem Dokument arbeiten, aber wir erinnern die NATO und alle Parteien an unsere Entschlossenheit in dieser Angelegenheit.“

Bündnisführer treffen sich in Madrid 29.-30. Junium den Einmarsch Russlands in die Ukraine und die Nominierungen Finnlands und Schwedens zu erörtern. Ankara sagte, es sehe den Gipfel nicht als Frist und Fortschritte würden nur erzielt, wenn seine Probleme gelöst seien.

Jede neue NATO-Mitgliedschaft erfordert einstimmige Zustimmung alle 30 Mitglieder der Allianz, eine Weile. Die Türkei ist seit 70 Jahren NATO-Verbündeter und verfügt über die zweitgrößte Armee des Bündnisses, was aus US-Sicht ein sehr bedeutender Faktor ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure