Es fand ein Ramstein-3-Treffen statt, bei dem die Lieferung neuer Waffen für die Ukraine angekündigt wurde

Die Generalstabschefs und Verteidigungsminister von fast fünfzig Ländern haben beim dritten Treffen der Kontaktgruppe zur Verteidigung der Ukraine im Ramstein-3-Format über die Lieferung neuer Waffen nach Kiew gesprochen.

Wie schreibt BB.LVDer Vorsitzende des Joint Chiefs of Staff, Mark Milley, und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin kündigten unter Berufung auf Informationen der DW gestern auf einer Pressekonferenz in Brüssel die Bereitstellung neuer militärischer Hilfe für die Ukraine an. Laut Austin wird das Paket 18 M777-Haubitzen und Waffenschleppfahrzeuge sowie 46.000 155-mm-Patronen enthalten. Kiew wird auch Lenkflugkörper für Mehrfachstartraketensysteme erhalten:

„Die Vereinigten Staaten werden der Ukraine ein zusätzliches Sicherheitshilfepaket in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zur Verfügung stellen.“

650 Millionen US-Dollar gehen in einen separaten Fonds. Dank dieses Betrags kann die Ukraine zwei weitere Harpoon-Küstenverteidigungssysteme und Tausende von sicheren Walkie-Talkies, Nachtsichtgeräten, Wärmebildkameras und optischen Zielen erhalten. Der US-Verteidigungsminister erklärte auch:

„Heute Nachmittag haben wir ernsthafte Ankündigungen über neue Verteidigungshilfepakete für die Ukraine gehört.“

Er führte sie nicht auf, merkte aber an, dass eine Reihe von Ländern – Polen, die Niederlande, Kanada – zusätzliche Artillerie liefern würden. Der Chef des Pentagon fügte hinzu:

„Lassen Sie mich auch der Slowakei für die Ankündigung einer bedeutenden Spende von Hubschraubern der Mi-Serie und dringend benötigten Raketen danken.“

Wie unsere Veröffentlichung berichtete, sagte der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis in einem Interview mit ERT, dass die Überweisung in die Ukraine bis zu 30 Infanterie-Kampffahrzeuge BMP-1. Dies geschieht nach Angaben des Ministerpräsidenten im Rahmen der teilweisen Umrüstung des griechischen Armeeparks mit modernen Maschinen aus Deutschland.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure