Komotini: 22-jähriger Sportler „wurde nicht geimpft“

Die Tante einer 22-jährigen Sportlerin, die plötzlich in Komotini verstarb, beschloss, ein Interview zu geben und über ihre Nichte zu sprechen, um das Bild ihrer Todesursachen zu klären.

Auf dem MEGA-Kanal erklärte ein Angehöriger des Verstorbenen, dass das Mädchen nicht gegen das Coronavirus geimpft worden sei, da einige Medien was genau sagten der Impfstoff verursachte den Tod ihre Nichten. „Sie war völlig gesund! Sie hat ihre Diät eingehalten, trainiert. Wie konnte das in so einem frühen Alter passieren?!“, klagt die untröstliche Tante.

Der Sarg mit der Leiche des Athleten kam aus Komotini auf Kreta an. Und heute, am Freitag, 17. Juni, fand im engsten Familienkreis eine Beerdigung statt.

„George wurde nicht geimpft, sie war gegen all das“, bemerkte ihre Tante. Gleichzeitig gab die Verwandte an, dass das Mädchen regelmäßig Covid-Tests durchführte und alle negativ waren. „Ich weiß nicht, was ihren Tod verursacht hat, und ich würde gerne wissen … Es gab eine Prüfungsphase, sie wurde ängstlich, gab aber das Training nicht auf. Auch auf ihrem Herzen lag eine Menge Probleme mit ihrem Vater, der auf Kreta war (bei einem älteren Mann wurde Krebs diagnostiziert). In letzter Zeit fühlte sie sich unglücklich, vielleicht könnte sie das zerbrechen “, sagte der Verwandte des Mädchens.

Was der Gerichtsmediziner gesagt hat

Der gerichtsmedizinische Bericht über den Tod des Athleten wurde vom Leiter des Gerichtsmedizinischen Dienstes von Thrakien, Nikolaos Kythnidis, erstellt, der die Autopsie durchführte. Ihm zufolge wurde die Todesursache des Mädchens, das während des Trainings das Bewusstsein verlor, während einer externen Untersuchung nicht festgestellt. Die Ergebnisse histologischer und toxikologischer Studien werden derzeit abgewartet. Vermutlich starb der Sportler an Herzversagen (Herzstillstand).



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure