Kreta: Nachbar wegen Weide erschossen

Ein 44-jähriger Kreter, der beschuldigt wird, am 12. Juni einen 22-jährigen Landsmann in der Nähe der Stadt Rethymnon auf Kreta getötet zu haben, wurde am Freitag ins Gefängnis gebracht, nachdem er einem Untersuchungsrichter vorgeführt worden war.

Der Verdächtige, der aus Sicherheitsgründen im Polizeipräsidium von Rethymno ausgesagt hat, wird in das Gefängnis in Agia Chanion verlegt.

Das Verbrechen ereignete sich am vergangenen Sonntagnachmittag im Dorf Argulio. Polizeiangaben zufolge stritten sich die beiden Männer wegen eines Weide- und Landstreits. Anschließend folgte der mutmaßliche Täter dem Opfer zum Haus seiner Schwester, wo er viermal mit einer Pistole auf ihn schoss.

Der schwer verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus in Rethymnon gebracht, wo er für tot erklärt wurde. Daraufhin stellte sich der 44-Jährige zusammen mit seinem Anwalt der Polizei. Er soll gestanden haben, auf das Opfer geschossen zu haben, und die Waffe der Polizei übergeben.

Am Freitag sagte sein Anwalt Dionysis Verras gegenüber Reportern, sein Mandant habe es sofort bereut, das Opfer erschossen zu haben. Er behauptete, er habe unangemessen über seinen verstorbenen Vater gesprochen, der am Sonntag im Gedenkgottesdienst festgehalten wurde, und über Mitglieder seiner Familie, was „seinen Verstand getrübt“ habe.

Die Bewohner Kretas in Griechenland sind für Russland eine Art Kaukasusbewohner. Hitzköpfe, die oft zuerst schießen, denken später nach. Nach der Anzahl der legalen und illegalen Waffen nehmen die Einwohner Kretas selbstbewusst den ersten Platz im Land ein.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure