Nach dem Besuch von Scholz in der Ukraine

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte nach einem Besuch in Kiew, Russlands Präsident Wladimir Putin habe eine verzerrte Wahrnehmung der Realität.

Laut Scholz hofft der russische Präsident nach einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt illusorisch, dass er in der Lage sein wird, einen Teil des Territoriums der Ukraine zu erobern und dann mit der Zeit einfach auf Änderungen zu warten, und dass Moskau dies auch kann diktieren einseitig Friedensbedingungen.

Dies erklärte die deutsche Bundeskanzlerin am 16. Juni in einem Interview mit dem Fernsehsender ARD. Deutschland lehne einen „Diktatfrieden“ zu einseitig von Moskau auferlegten Bedingungen ab. Es muss sichergestellt werden, dass Russland den Plan aufgibt, „einen Teil der Ukraine durch brutale Gewalt zu erobern“ und sein „imperialistisches Konzept, die Grenzen der Länder zu verändern“.

Scholz nannte die Möglichkeit eines „von Russland aufgezwungenen Friedens“ eine „Illusion Putins“, der glaubt, er könne „Land an sich reißen und warten, bis sich die Zeiten ändern“:

„Das ist eine Illusion, und das habe ich Putin gesagt. Zum Beispiel werden Sanktionen gegen Russland in Kraft bleiben, bis das Land eine faire Einigung mit der Ukraine erzielt. Diese Friedensbedingungen werden vom Volk, dem Parlament und dem Präsidenten der Ukraine beschlossen .“

Bundeskanzler Olaf Scholz, der französische Präsident Emmanuel Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi haben sich bei ihrem Besuch in Kiew und ihrem Treffen mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj dafür ausgesprochen, dem Land den Status eines Beitrittskandidaten zu verleihen EU. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz nach Gesprächen in Kiew sagte Macron, berichtet Reuters:

„Wir alle unterstützen den sofortigen EU-Kandidatenstatus der Ukraine.“

Die Reise fand zehn Tage vor dem EU-Gipfel statt, auf dem die Verleihung des Kandidatenstatus an die Ukraine offiziell verkündet werden sollte. Macron, Scholz und Draghi kamen am frühen Donnerstagmorgen mit einem Sonderzug über die polnische Grenze, begleitet von Luftverteidigungssirenen, in der ukrainischen Hauptstadt an. RBC.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure