NATO: Krieg in der Ukraine wird 2023 fortgesetzt

Der NATO-Bericht sagt, dass die Entwicklung der Operation in der Ukraine es schwierig macht, einen Waffenstillstand zu erreichen, was den Prozess der Stärkung Kiews mit den angestrebten Waffensystemen beschleunigt.

Während des Treffens der Verteidigungsminister der Nordatlantikpakt-Organisation am Donnerstag in Brüssel wurde ein nicht vertrauliches Dokument veröffentlicht, das zunächst große Überraschung und tiefe Besorgnis hervorrief. „Laut diesem Bericht ist ein Waffenstillstand in der Ukraine kurzfristig unwahrscheinlich“, sagte Korrespondent Claudio Tito La Republica in Luxemburg.

Im entsprechenden Bericht finden sich zwei grundlegende Szenarien für den Kriegsverlauf. Die erste prognostiziert einen De-facto-Waffenstillstand im August, ist aber sehr optimistisch. Im Gegensatz zum zweiten Szenario, das die Teilnehmer des Gipfels beschäftigte, sprechen wir über die Fortsetzung des Krieges mindestens bis Ende 2022 und möglicherweise darüber hinaus. Es gibt natürlich viele Variablen (wird es den Russen zum Beispiel gelingen, die Ukrainer im Donbass einzukreisen?), schreibt ein italienischer Journalist.

Tatsächlich enthält der Bericht eine Fülle von Informationen vom Schlachtfeld, die das zweite, sehr pessimistische Szenario unterstützen. Der Vormarsch der russischen Truppen, obwohl stärker und zahlenmäßig unterlegen, reicht von 500 Metern bis zu einem Kilometer pro Tag, das Tempo ist nicht sehr schnell, aber „ziemlich selbstbewusst“, was diesen Feldzug zunehmend zu einem echten Grabenkrieg macht (nach dem Beispiel der Westfront im Ersten Weltkrieg). „Deshalb hat der Westen bestätigt, dass er die Waffenlieferungen erhöhen wird“, erklärte Tito.

Dass Kiew immer fortschrittlichere und schlagkräftigere Waffensysteme bekommen wird, wurde während des Gipfels deutlich, denn fast alle an der Westfront sind sich mehr oder weniger einig, dass die Ukrainer nur dann russischen Angriffen standhalten können.

Aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Krieg bis Ende des Jahres und sogar im nächsten Jahr andauern wird, ist aufgrund der vielen Schwierigkeiten, mit denen die russischen Truppen konfrontiert sind, insbesondere bei der Munitionsversorgung, hoch.

Mehreren Berichten zufolge verwendet Putins Armee Kugeln und Raketen aus der Sowjetzeit, da ihr die modernen präzisionsgelenkten Waffen ausgehen, was noch verheerendere Folgen haben wird, insbesondere für Zivilisten.

Wenn bis Ende des Sommers kein Waffenstillstandsabkommen erreicht wird, muss der Kreml außerdem zumindest eine Teilmobilisierung in der einen oder anderen Form ankündigen, was sicherlich erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklungen innerhalb Russlands haben wird.

Westliche Verbündete der Ukraine schicken weiterhin Waffen. In diesen Tagen treffen beispielsweise 200 Panzer aus Polen und 400 gepanzerte Kettenfahrzeuge aus den Niederlanden und den USA in Kiew ein.

„Deutschland ist eine große Ausnahme“, sagte Claudio Tito in dem Bericht. Warum sollte er die ersten (von nur vierzehn) Selbstfahrlafetten in zehn Tagen schicken und die Flugabwehrraketen, die Berlin zugesagt hatte, nach Kiew zu liefern, würden mindestens drei Monate später in dem vom Krieg zerrütteten Land eintreffen?

Die Deutschen versprachen einmal selbstfahrende Flugabwehrgeschütze, unternahmen jedoch keine Maßnahmen. Gleichzeitig verfügt der deutsche Panzergigant Rheinmetal über fertige gepanzerte Marder-Fahrzeuge und kann die Ukraine mit gebrauchten Leopard-Panzern beliefern, bekommt aber keine Genehmigung der deutschen Regierung.

Aber die NATO-Mitgliedstaaten werden die Ukraine weiterhin militärisch unterstützen und Kiew mit schweren Waffen und Langstreckensystemen versorgen, bestätigte Jens Stoltenberg am Ende des Treffens. Er versäumte es jedoch nicht, darauf hinzuweisen, dass die Ukrainer Zeit brauchen, um zu lernen, wie man sie benutzt und wie man sie pflegt. Einfach gesagt, ein Waffenstillstand, geschweige denn Frieden, ist leider noch in weiter Ferne.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure