Wetter: Die ersten 10 Tage werden mit +40°С erwartet

Schlechtes Wetter mag vielen das letzte Wochenende, den dreitägigen Feiertag am Tag des Heiligen Geistes, verdorben haben. Sie beschloss, die Griechen diesen Samstag-Sonntag, den 18. und 19. Juni, „nicht zu verwöhnen“.

Schauer und Gewitter werden an diesem Wochenende in den meisten Teilen Griechenlands erwartet. Das Wetter wird sich jedoch mit dem Eintreffen der ersten Sommerhitze (καύσωνας) radikal ändern.

Laut Meteorologe Clearchos Marousakis wird Samstag, der 18. Juni „mit gutem Wetter und klarem Himmel beginnen. Doch bereits in der zweiten Tageshälfte wird es bewölkt, Schauer und lokale Gewitter werden erwartet (hauptsächlich in den Berg- und Vorgebirgsregionen Mittel- und Nordwestgriechenlands). Die Lufttemperatur steigt stellenweise auf +33°C. In der Ägäis weht der Wind aus Norden mit einer Stärke von bis zu 7 Punkten auf der Beaufort-Skala. Diese Wetterbedingungen erhöhen Experten zufolge die Brandgefahr im Osten und Süden des Landes.

Ab Montag, 20. Juni, wird sich die Situation dramatisch verbessern, sonniges Wetter wird kommen. Hitze kommt jedoch ab Dienstag. Das geht aus der Prognose von SKAI-Meteorologin Christina Susi am Dienstag hervor in Kontinentalgriechenland und in Attika erreicht die Lufttemperatur +36°C, ab Mittwoch steigt sie um einige Grad weiter an.

Wie der Meteorologe feststellt, sind die beiden heißesten Tage der nächsten Woche Donnerstag und Freitag, und wir können die ersten +40 ° C sehen. Tatsächlich wird die erste Hitzewelle eine längere Dauer haben, die bis zu 10 Tage betragen kann.

Am Freitag ist der größte Teil des Landes sonnig, und nur im Norden regnet es. Schauer werden in den Bergregionen Pella, Pieria und Imatia sowie in Ostmazedonien erwartet.

Am Samstag kommen die Regenfälle nach Thrakien, Drama, Kavala, Thessalien und bedecken auch Attika und den Peloponnes.

Am Sonntag, den 19. Juni, wird in Chalkidiki, Magnesia und Nord-Euböa schlechtes Wetter erwartet. Am Abend bessert sich das Wetter.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure