Litauen nannte den Export von Ukrainern in die Russische Föderation die Deportation des ukrainischen Volkes

Der litauische Seimas erkannte die Deportation des ukrainischen Volkes als Export von Bürgern des Landes nach Russland an. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, für diese Verbrechen Rechenschaft abzulegen.

Das Parlament hat am Donnerstag eine Resolution angenommen, die von 23 Abgeordneten verschiedener Fraktionen mit 50 Ja-Stimmen eingereicht wurde. Die Opposition nahm wegen eines Konflikts mit der regierenden Mehrheit nicht an der Abstimmung teil, obwohl ihre Vertreter von der Sozialdemokratischen Partei und der Labour Party diese Resolution vorlegten.

Mit dieser Entscheidung erkannte der Seimas an, dass die andauernde großangelegte bewaffnete Operation der Russischen Föderation, die von der politischen und militärischen Führung des Landes angeführt wird, und die Zwangsumsiedlung der ukrainischen Bevölkerung nach Russland oder in vorübergehend von ihm kontrollierte Gebiete sind die Deportation des ukrainischen Volkes.

Radvile Morkunaite-Mikulienene, Mitglied der Konservativen Partei Litauens, einer der Initiatoren des Projekts, bemerkte: „Vom aggressiven Russland, ob vor 80 Jahren oder heute, können wir leider nichts Neues erwarten – dieselben Verbrechen gegen die Menschlichkeit geschehen, Vertreibungen, eine solche Politik und militärische Aggressionen durchgeführt werden, die einzelne Länder und wahrscheinlich ganze Regionen zu möglichen Hungersnöten oder anderen schrecklichen Dingen führen können.

Die Resolution verurteilt die Vertreibung von mehr als einer Million Zivilisten aus ihren Häusern, ihre erzwungene Deportation nach Russland oder in kontrollierte Gebiete, um die ukrainische Identität zu zerstören. Es wird darauf hingewiesen, dass es unter diesen Menschen mehr als 200.000 Kinder gibt.

Das Parlament fordert rechtliche Mittel, um den Völkermord am ukrainischen Volk zu beenden, und fordert die abgeschobenen Bürger auf, Bedingungen für die Rückkehr in die Ukraine oder die Ausreise in ein sicheres Land zu schaffen.

Der Seimas forderte andere Staaten auf, die Organisatoren von Zwangsabschiebungen und die daran Beteiligten, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und andere Kriegsverbrechen begehen, strafrechtlich zu verfolgen. Das Dokument sagt:

„Der Sejm ist zuversichtlich, dass Gerechtigkeit nur dann herrschen wird, wenn die Führer Russlands, andere hochrangige Organisatoren von Verbrechen und direkte Täter von Militäroperationen und der Deportation der ukrainischen Zivilbevölkerung vor Gericht gestellt werden.“

Unter den Initiatoren der Resolution: Konservative R. Morkunaite-Mikuliene, Emanuelis Zingeris, Vertreter der Arbeiterpartei Andrius Mazuronis, Eva Kachinskaite-Urbonene, Zigmantas Balcytis, Vertreter der Freiheitspartei Aušrine Armonaite, Arturas Žukauskas, Eva Pakarklyte, Sozialdemokraten Dovile Sakalienė, Orinta Leipute und andere Parlamentarier, schreibt die lettische nationale Nachrichtenagentur LETA.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure