Tod von Malena und Iris: Gerichtsmediziner spricht von „Erstickung als Todesursache“

„Beide Kinder starben infolge krimineller Aktivitäten an Erstickung.“ Der Abschlussbericht von zwei Gerichtsmedizinern über den Tod der beiden jüngsten Kinder, Malena und Iris, der Familie Pispirikou-Daskalakis aus Patras wurde am Montag der Mordkommission der Metropolitan Police übergeben.

Dem Bericht zufolge starben „beide Kinder infolge krimineller Aktivitäten an Erstickung“.

Eine Untersuchung der Gerichtsmediziner Nikos Karakoukis und Nikos Kalogrias, die auch alle bisherigen Befunde aus anderen medizinischen Untersuchungen analysierten, kam zu dem Schluss, dass es sich in beiden Fällen um den Tod durch Ersticken und nicht um den Tod durch pathologische Ursachen handelte.

Es wird erwartet, dass der Bericht dem Gericht weiter vorgelegt wird.

Malena, 3,5, starb 2019 und Iris, 6 Monate alt, 2021 im Haus der Familie in Patras. Die älteste Tochter, Georgina, starb im Januar 2022 im Krankenhaus unter mysteriösen Umständen.

Exakt Georginas Tod führte zu einem Strafverfahren und endete mit der Verhaftung der 33-jährigen Mutter Rula Pispiriku. Sie war die einzige Person im Krankenzimmer, als ihre älteste Tochter starb.

Weitere Untersuchungen ergaben große Mengen Ketamin in Georginas Gewebe und Blut. Der Fund hatte einen Dominoeffekt und löste weitere Ermittlungen zum Tod von zwei weiteren Mädchen in der Familie aus.

Zu dem Bericht über den Tod der beiden Mädchen sagte Gerichtsmediziner Dimitris Galenteris am Montag dem staatlichen Sender ERTdass „die aus den gewonnenen Daten gezogenen Schlussfolgerungen auf Sauerstoffmangel und Erstickung hindeuten“. Wie er feststellte, zeigte der Fund, was genau mit den beiden unglücklichen Kindern passiert ist.

„Ich warte auf neue histopathologische Ergebnisse. Erst nach Erhalt wird eine Schlussfolgerung gezogen “, fügte er hinzu und wies darauf hin, dass noch nicht genügend Daten vorliegen, um die Beteiligung der Mutter oder der Ärzte am Tod von Kindern nachzuweisen. „Es gibt bestimmte Gewebeläsionen, die unter dem Mikroskop zu sehen sind und für diesen Todesmechanismus pathogen sind“, erklärte er.

Am Wochenende besuchte ein Team der Mordkommission der Metropolregion Attika Patras, um Aussagen von Rula Pispirigous Eltern und anderen in der Gegend lebenden Zeugen aufzunehmen. Der Vater der Kinder sagte den Ermittlern am Freitag in Athen aus, wo er inzwischen dauerhaft lebt.

Obwohl die ärztliche Untersuchung parallel zur polizeilichen Untersuchung durchgeführt wird, Es gibt immer noch keine Hinweise oder Beweise dafür, dass die Mutter die drei Kinder getötet hat. Medienberichten zufolge muss die Polizei genau herausfinden, wer bei den jüngeren Mädchen war, als sie starben.

Die Medien wundern sich, warum die Gerichtsmediziner, die den Tod von Malena und Iris untersuchten, keine Todesfälle durch Ersticken sahen. Grigoris Leon, Vorsitzender der Vereinigung der Gerichtsmediziner, vor ein paar Tagen fragte sichob diese „Wissenschaftler zielgerichtet gehandelt haben oder nicht“.

Die Medien glauben, dass die beiden anderen Mädchen noch am Leben wären, wenn sich Malenas Tod als „Mord“ erwiesen hätte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure