Warum die EU ukrainischen Flüchtlingen Status und Vergünstigungen vorenthält

Der Verlust von Status und Vorteilen ist der Preis für eine kurze Reise ukrainischer Flüchtlinge in ihre Heimat. Sie dürfen nicht wieder hinein EUauch wenn sie für 2-3 Tage in die Ukraine gingen.

Menschen, die vor dem Krieg geflüchtet sind, die bereits Dokumente nach Paragraph 24 in einem der europäischen Länder ausgestellt haben und für anderthalb Jahre vorübergehend Asyl erhalten haben, sehen sich damit konfrontiert, dass sie nach einem kurzen Besuch in der Ukraine ihre Legalisierung verlieren (und es gibt viele davon). Zum Beispiel sagt Tatjana aus Kiew, die in Polen lebt:

„Die Einreise zurück in die Europäische Union ist standardmäßig geregelt – nach einer Visafreiheit. Das heißt, wenn die Visafreiheit beendet ist, dürfen sie nicht mehr nach Europa einreisen, auch wenn Asyldokumente nach Paragraph 24 vorliegen. Erst nach drei Monaten sei die Einreise möglich, aber gleichzeitig sei der Flüchtlingsstatus bereits verloren, Menschenmassen würden an der Grenze abgewiesen, viele hätten bereits Jobs in Europa, manche ließen ihre Kinder hier und kehrten zurück für ein paar Tage in die Ukraine. Infolgedessen brechen einige von uns zurück, müssen aber zu verschiedenen Kontrollpunkten reisen, in der Hoffnung, dass „sie dann bemitleidet werden. Die endgültige Entscheidung – sie einzulassen oder auszuliefern weg – liegt bei den europäischen Grenzschutzbeamten. Und die lassen sie mal rein, mal nicht.“

Es ist zu beachten, dass der Status nicht nur nach einer Reise in die Ukraine, sondern auch in jedes andere Land, das nicht Teil der Schengen-Zone ist, verloren geht. Karina Grek, eine Ärztin aus Kiew, hat in Polen Zuflucht gefunden. Nach einer kurzen Reise in den Libanon aus familiären Gründen hatte sie ein kolossales Problem:

„Ich erzähle Ihnen, wie es denen geht, die Polen nach Ablauf der 90-tägigen visafreien Frist verlassen haben. Jetzt warte ich auf die Entscheidung des Beamten, aber sie sagten mir, ich solle bereit sein, mit dem nächsten Flug in den Libanon zurückzukehren und bleiben Sie dort 90 Tage, und erst dann können Sie nach Polen zurückkehren. PESRL (Dokument zur Bestätigung des Aufenthaltsrechts in Polen gemäß Paragraph 24) bedeutet also nichts.“

Für sie ging am Ende alles gut aus – sie durfte mit ihrem Kind nach Polen gehen. Aber eine solche Entscheidung wird nicht immer getroffen, sagt Tatjana:

„Viele gehen für ein paar Tage nach Hause und dürfen nicht mehr zurück – die Leute verlieren ihre Jobs, Mietwohnungen.“

Italien hat kürzlich offiziell erklärt, dass Flüchtlinge mit einer Permesso-Plastikkarte, die die Registrierung nach Paragraph 24 bestätigt, bis zu 90 Tage im Jahr in die Ukraine reisen und zurückkehren können, ohne ihr Recht auf vorübergehendes Asyl zu verlieren. Tatsächlich aber, so sagen die Flüchtlinge, hänge die Lage noch von der Stimmung des Grenzschutzbeamten an der Grenze ab – durchlassen oder umkehren.

Bis vor kurzem hatten Flüchtlinge keine derartigen Probleme mit der Heimreise. Aber jeden Tag nimmt die Zahl der offiziell „ausreisenden“ Ukrainer ab – nicht jeder kann ausreisen und zurückkehren, sondern nur diejenigen, die ein gültiges visumfreies Regime haben. Nach den Regeln der visumfreien Einreise können sich ukrainische Staatsbürger alle 180 Tage 90 Tage in der EU aufhalten, d.h. drei Monate in Europa und dann drei Monate zu Hause.

Für diejenigen, die am ersten Kriegstag nach Europa aufbrachen, lief die visumfreie Einreise am 24. Mai aus. Noch sind es relativ wenige, aber ihre Zahl wächst täglich. Die EU hat zunächst ihre Absicht angekündigt, das visumfreie Regime für Ukrainer (auf bis zu 180 Tage Aufenthalt) zu verlängern, aber am Ende haben es nur wenige Länder getan – Bulgarien, Zypern, Rumänien, Kroatien. Als Alternative begannen die Menschen, humanitären Schutz nach Paragraph 24 zu gewähren. Der Status ermöglicht es Ihnen, sich während des Jahres in dem ausgewählten Land aufzuhalten, zu arbeiten und Sozialhilfe zu beziehen, mit der Möglichkeit einer Verlängerung. Wie sich aus dem Obigen ergibt, erwies es sich jedoch als sehr einfach, sich von diesem Status zu trennen. Oksana aus Poltawa ist nach einer 7-tägigen Heimreise kaum nach Italien zurückgekehrt:

„Am Ende hängt alles von der Entscheidung eines bestimmten Grenzschutzbeamten ab – ob er es bereut oder nicht.“ Wenn einige eingelassen werden, während andere abgewiesen werden, dann ist klar, dass es diesbezüglich keinen bestimmten allgemeinen Algorithmus gibt .versuchen, ließen sie mich ein, wiesen aber darauf hin, dass sie für mich eine Ausnahme machen würden, damit ich nicht wieder dagegen verstoße nirgendwo hingehen.Eine Plastikkarte in der Questura (Migrationsabteilung der italienischen Polizei) speziell abgeklärt zu bekommen – kann ich in die Ukraine gehen?Sie sagten – kein Problem.Die Hauptsache ist, dass während des Jahres die in der Ukraine verbrachte Zeit insgesamt ist 90 Tage nicht überschreitet. Aber wie die Praxis gezeigt hat, wissen die ungarischen Grenzschutzbeamten nichts davon. Der Italiener Permesso hat sie überhaupt nicht beeindruckt.“

Bis heute die meisten eigentliche Frage in Gruppen von ukrainischen Flüchtlingen in sozialen Netzwerken: „Kann ich in die Ukraine gehen und zurückkommen?“. Die Antworten variieren, aber es gibt keine Garantie dafür, dass sie richtig sind. Klare Gesetze gibt es dazu nicht, die Formulierungen sind vage, Experten raten daher, sich an die Stelle zu wenden, an der die Dokumente für Flüchtlinge erstellt wurden. Und sie erklären:

„In Europa gab es schon immer eine Regel: Wenn jemand Asyl erhält, weil es für ihn gefährlich ist, sich in seinem Heimatland aufzuhalten, und dann plötzlich sein Heimatland besucht, verliert er automatisch den Flüchtlingsstatus. die Anwendung des Paragrafen 24 (vorübergehendes Asyl) für Bürger der Ukraine – relativ neu für Europa, daher gibt es keine klaren Regeln und es ist besser, sich auf visumfreies Reisen zu konzentrieren: Wenn 90 Tage abgelaufen sind, reisen Sie nicht außerhalb der Europäischen Union Union. Es sei denn natürlich, Sie wollen das Recht auf vorübergehenden Schutz behalten.“

Unsere Veröffentlichung erinnert: Griechisches Ministerium für Migration und Asyl aktualisierte Liste der Antworten zu den häufigsten Fragen zu Einreise, Aufenthalt, Behördengängen und mehr.

Nützliche Adressen und Telefone

Botschaft der Ukraine mit Sitz in Athen, Stefanou Delta 2, Filothei, PLZ 152 37 (st. Stefanou Delta, 2). Hotline-Telefon: 693 276 5606. Telefon: + 30-210 68 00 230. Montag – Freitag 09:00-18:00 + 30-210 68 56 172
Konsularische Angelegenheiten 10-00 – 13-00 Beratungsempfang: Montag – Donnerstag 09:00-13:00. Email die Anschrift: E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen. / E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen. E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen.
Website: http://greece.mfa.gov.ua
Arbeitszeiten: Montag – Freitag 09:00-18:00.
Fordern Sie die Registrierung unter https://online.mfa.gov.ua/ an. Anweisungen für eine erweiterte Anmeldung: https://bit.ly/3iNZ7Yw
Generalkonsulat von Thessaloniki: 546 25, Griechenland, m. Thessaloniki, st. Navarkhu Kunduriot, 2 Telefon: +30-231-05-00-045 Fax: +30-231-05-27-260 E-Mail: E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen.
Griechisches Ministerium für Schutz und Asyl. Telefon 0030-213-1629600 – (Englisch, Griechisch, Ukrainisch), wo sie Ihnen bei Ihren Fragen helfen können. Der Support-Service arbeitet an Werktagen: 08.00 – 21.00 Uhr, Samstag: 10.00 – 17.00 Uhr. Sonntag ist Ruhetag. Adresse: Thivon 196-198, Ag. Ioannis Rentis 182 33 (https://goo.gl/maps/nVckVhD9LfxgNv1PA)



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure