Wird es eine Sommerpauschale von 200 Euro geben

Es gab Verwirrung darüber, ob die 200 Euro an die schutzbedürftigen Bürger des Landes vergeben würden, da Regierungssprecher Giannis Ikonomou die Möglichkeit nicht ausschloss, während der Finanzminister klarstellte, dass dies möglich sei, sofern das Budget dies zulasse.

Widersprüchliche Meldungen erhalten diejenigen, die auf ein Sommernotgeld warten, ähnlich wie zu Weihnachten und Ostern.

Mit den heutigen Äußerungen von Regierungssprecher Giannis Ikonou und Finanzminister Christos Staikouras wurden sie aufgefordert, sich zu der Möglichkeit der Ausgabe von „Sommerhilfen“ zu äußern. Gleichzeitig ließ der Abgeordnete die Möglichkeit offen, und der Minister verwies auf „Haushaltsengpässe“.

Regierungssprecher Giannis Ikonomou hat sich heute zur Möglichkeit eines neuen Notzuschusses in Höhe von 200 Euro geäußert. Als er gebeten wurde, die seit Mai kursierenden Szenarien zu kommentieren, schloss Herr Ikonomou nicht aus, dass das Geld weiterhin den Schwächsten zur Verfügung gestellt würde, als er von ANT1 gebeten wurde, sich zu den seit Mai kursierenden Szenarien zu äußern. Er präzisierte jedoch, dass dies unter bestimmten Bedingungen (strenge Kriterien) geschehen würde.

„Die Wirtschaft hält sich über Wasser, weil wir die finanziellen Ressourcen des Landes klug eingesetzt haben. Sie bleiben auf dem Niveau von 39 Milliarden Euro. Aber das Land braucht Stabilität und Sicherheit. Spannungen sollten während der Zeit vor der Wahl vermieden werden“, betonte Herr Staikouras abschließend.

Es wird daran erinnert, dass die folgende Unterstützung vom Staat für Ostern bereitgestellt wurde:

  • 676.735 Geringverdiener erhielten je 200 Euro,
  • 625.000 Familien mit Kindern erhielten eineinhalb Zuzahlungen pro Kind,
  • 241.281 garantierte Einkommensempfänger erhielten eine Doppelzahlung
  • 166.982 Menschen mit Behinderungen, die Sozialhilfe beziehen, erhielten je 200 Euro,
  • 34.964 unversicherte Rentner erhielten jeweils 200 Euro.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure