Der Solist von „Tender May“ Yuri Shatunov ist im Alter von 48 Jahren gestorben

Mit einem Tag Unterschied starben in Russland zwei beliebte Künstler – Yuri Shatunov und Pierre Narcisse. Ihr Tod ist durch eine Sache vereint – das Alter.

Der Solist von „Tender May“ war 48, der Darsteller des Hits der 2000er Jahre „Chocolate Bunny“ – 45, laut russischen Medien.

Der Telegram-Kanal von Ksenia Sobchak berichtet, dass Shatunov in einem Krankenwagen an einem massiven Herzinfarkt gestorben ist. Anderen Angaben zufolge starb der Darsteller im Moskauer Domodedovo-Krankenhaus.

Der russische Sänger und Songwriter Yuri Shatunov gewann die Liebe der Fans, indem er in der Gruppe „Tender May“ auftrat. In den späten 80er Jahren präsentierte die Band Songs, die immer noch beliebt sind – „White Roses“, „Grey Night“, „Pink Evening“ und viele andere.

Nach einem Konflikt mit Andrei Razin hat Shatunov in den letzten Jahren um das Recht gekämpft, das Repertoire von „Tender May“ aufzuführen, da das Urheberrecht dem Produzenten und Schöpfer der Gruppe gehörte.

Und gestern ist der Darsteller des Hits der 2000er „Chocolate Bunny“ Pierre Narcisse gestorben. Zuvor wurde er mit Nierenversagen und Problemen mit Bauchspeicheldrüse und Herz auf die Intensivstation gebracht. Pierre Narcisse starb in einem drogeninduzierten Schlaf. Laut Medienberichten trat der Tod nach einer erfolglosen Nierenoperation ein.

Narcissus erlangte Anfang der 2000er Jahre dank seiner Teilnahme am Star Factory-2-Projekt, bei dem er die Komposition Chocolate Bunny aufführte, die größte Popularität. 2006 wurde ihm der Titel „Verdienter Künstler von Inguschetien“ verliehen.

Unsere Publikation hatte zuvor über den gestrigen Tag berichtet Skandal bei den Mad Video Music Awards.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure