Druck oder echte Bedrohung – Transitsituation

Als Reaktion auf Litauens Verbot des Eisenbahntransits bestimmter Waren in die Region Kaliningrad verspricht Russland „Maßnahmen zum Schutz seiner Interessen“. Bedroht der Kreml wirklich einen Nato-Staat?

Vilnius schließt nicht aus, dass von Moskau aus „Hybridoperationen“ folgen könnten. Symbolische Solidarität wurde vor einigen Tagen von einem wichtigen Verbündeten demonstriert, als zwei US-amerikanische F-35 über die drei baltischen Hauptstädte flogen.

Am vergangenen Wochenende verhängte Litauen ein Transitverbot nach Kaliningrad durch sein Hoheitsgebiet per Eisenbahn und eine Reihe von Waren, die im vierten Paket der EU-Sanktionen gegen Russland aufgeführt sind. Unter ihnen – Eisenmetalle, Stahl und Produkte daraus. In den kommenden Wochen folgt ein Transportverbot für Zement und Alkohol, ab August Kohle und ab Dezember russisches Öl.

In der Russischen Föderation löste die Entscheidung von Vilnius eine äußerst scharfe Reaktion aus, obwohl sie im Voraus bekannt war. Sowie die Tatsache, dass Litauen sich nicht weigern kann, den Entscheidungen der Europäischen Kommission nachzukommen. Der Kreml ignoriert jedoch die Erklärung der litauischen Führung. Virginia Umbrasiene, litauische Geschäftsträgerin in Russland, wurde ins Außenministerium gerufen und forderte die sofortige Aufhebung aller Beschränkungen. Andernfalls, drohte das russische Außenministerium, „behält sich Moskau das Recht vor, Maßnahmen zum Schutz seiner Interessen zu ergreifen“.

Was ist das? Vorbereitung auf einen möglichen Krieg? Insbesondere vor dem Hintergrund der jüngsten Initiativen von Jewgeni Fedorov (zur Aufhebung des Beschlusses des Staatsrates der UdSSR von 1991, die Unabhängigkeit Litauens anzuerkennen). Gintautas Mazeikis, Professor an der Vytautas-der-Große-Universität, glaubt, dass Moskau möglicherweise den Boden für eine Kriegserklärung oder eine Blockade des litauischen Hafens von Klaipeda bereitet. Der litauische Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas ist anderer Meinung. Er nennt die russischen Drohungen „aus dem Nichts gemacht“ und stellt fest: „Verlieren wir nicht die Fähigkeit, Desinformation und Propaganda von echten Chancen zu trennen.“

In diplomatischen Kreisen in Vilnius ist inzwischen eine der Erklärungen für Moskaus Reaktion beliebt: Der Kreml übe Druck auf Litauen aus, die EU in Transitverhandlungen zu ziehen. Das löst angeblich gleich drei Probleme:

  • bestätigen die Propagandathese über die „Nicht-Unabhängigkeit“ Litauens und anderer baltischer Länder;
  • zeigen, dass die EU „gezwungen“ ist, mit dem Kreml zu sprechen;
  • Aufmerksamkeit von Russlands Invasion in der Ukraine ablenken.

Einer der in Litauen akkreditierten westlichen Diplomaten sagt:

„Wenn ja, dann wird sich die Angelegenheit höchstwahrscheinlich auf symbolische Aktionen wie den Widerruf der Anerkennung der Unabhängigkeit und möglicherweise Cyberangriffe beschränken.“ Putin kann nicht umhin zu verstehen, dass jeder Versuch, militärischen Druck auf Vilnius auszuüben, eine harte Reaktion hervorrufen wird NATO. Und um sowohl das Bündnis als auch die Ukraine zu konfrontieren, hat er einfach nicht die Ressourcen.“

Das litauische Militär und die Geheimdienste sind jedoch über die Entwicklung der Situation alarmiert. Regierungskreise erklären:

„In Russlands hybridem Krieg gegen die NATO besteht die Hauptaufgabe nicht darin, mehr Territorium zu erobern, sondern eine Konfliktsituation zu schaffen. Eine, in der die Verbündeten schwach und gespalten aussehen werden.“

Unabhängig davon, wie der Konflikt um Transitstopp und Sanktionen ausgeht, Vilnius ist zuversichtlich, dass der Kreml in Zukunft neue Gründe finden wird, um die Stärke der Einheit erneut zu testen EU und Nato.

Die USA sagten am Dienstag, nachdem Russland begonnen hatte, der baltischen Nation wegen Transitbeschränkungen zu drohen, dass sie Litauen und seine NATO-Verpflichtung zum Schutz der Mitgliedstaaten nachdrücklich unterstützen. sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, zitiert AFP:

„Wir unterstützen unsere NATO-Verbündeten und wir unterstützen Litauen. Insbesondere unsere Verpflichtung zu Artikel 5 der NATO – dass ein Angriff auf einen einen Angriff auf alle bedeutet – ist eine unerschütterliche Verpflichtung seitens der Vereinigten Staaten.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure