Seltener Anblick: Parade der fünf Planeten am 24. Juni

Ein solches Spektakel hat es seit 18 Jahren nicht mehr gegeben – eine seltene Konstellation von fünf Planeten ist am 24. Juni zu beobachten.

Entsprechend naturwissenschaftlicher Schwerpunkt, zum ersten Mal seit 18 Jahren werden Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn konsequent in einer Linie ausgerichtet. Die Parade der fünf Planeten findet am 24. Juni um 4:10 Uhr statt. Mit einem Teleskop oder Fernglas wird es möglich sein, zu beobachten, wie Uranus zwischen Venus und Mond stattfinden wird. Aber nicht lange, in den nächsten Monaten werden sich die Planeten wieder zerstreuen und die Linie wird brechen.

Die fünf hellen Planeten werden mit bloßem Auge sichtbar sein, und interessanterweise für Sterngucker werden sie in der gleichen Reihenfolge erscheinen, wie sie in ihren Umlaufbahnen um die Sonne erscheinen. Die beste Zeit, um die Planetenausrichtung zu beobachten, ist zwischen 3:39 Uhr und Sonnenaufgang um 4:43 Uhr am 24. Juni 2022.

Zuletzt wurde ein so seltenes Ereignis im Jahr 2004 beobachtet, das nächste ist erst im Jahr 2040 zu beobachten. Das Bemerkenswerteste an dieser planetaren Ausrichtung ist die Helligkeit des Phänomens. Bei klarem Wetter kann das Phänomen sogar von Städten aus beobachtet werden, wobei der Fokus auf der Beobachtung ohne Behinderung des östlichen und südlichen Horizonts liegt.

Die kleinere Mondsichel zeigt die relative Position der Erde zwischen Venus und Mars vom 23. bis 25. Juni an. Bereits am 26. Juni wird der Mond beginnen, sich dem Horizont zu nähern und sich in planetarischer Reihenfolge rückwärts bewegen – an Venus und Merkur vorbei -, bevor er links von den Planeten unter den Horizont gleitet.

Saturn wird gegen Mitternacht der erste Planet sein, der über den Horizont steigt. Die Ringe des Saturn sorgen für seine Helligkeit und helfen, den Planeten mit bloßem Auge zu sehen. Jupiter wird als nächstes um 1:07 Uhr erscheinen. Er wird im Sternbild Fische stehen und doppelt so hell leuchten wie Sirius, der hellste Stern am Nachthimmel. Der dritte wird Mars sein, der gegen 1:37 Uhr Jupiter im Sternbild Fische „begleiten“ wird.

Die vorletzte und hellste in der im Bau befindlichen Aufstellung wird die Venus sein, die um 3:03 Uhr ihren Platz im Sternbild Stier einnehmen wird. Und schließlich, um 3:39 Uhr, erscheint Merkur – der fünfte und letzte Planet in dieser einzigartigen Parade. Er wird sich der Venus im Stier anschließen und nahe am Horizont bleiben, bis der Sonnenaufgang um 4:43 Uhr alle Planeten verdeckt – die „Party“ ist vorbei.

Es ist nicht ungewöhnlich, zwei oder drei Planeten am Nachthimmel zu sehen, aber diese Art von Planetenausrichtung ist ziemlich selten. Aufgrund der Ausrichtung und Neigung ihrer Bahnen werden sich die acht großen Planeten des Sonnensystems niemals perfekt ausrichten können. Das letzte Mal, dass sie sogar am selben Teil des Himmels erschienen, war vor über 1.000 Jahren, im Jahr 949 n. Chr., Und sie werden es bis zum 6. Mai 2492 nicht wieder tun können. Etwa alle 50 Jahre verschieben sich die hellsten Planeten am Nachthimmel und erwecken den Eindruck, als befänden sie sich in einer mehr oder weniger geraden Linie.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure