Taxifahrer wegen Lieferverweigerung verurteilt – ein blindes Mädchen mit einem Blindenhund

Vor wenigen Stunden erging eine beispiellose Verurteilung gegen einen Berufstaxifahrer, der sich weigerte, ein blindes Mädchen ins Auto zu lassen, weil ein Blindenhund sie begleitete.

Nach Angaben eines Vorstandsmitglieds der Athener Anwaltskammer und des Anwalts Vangelis Avgulas wandte der Taxifahrer auch Gewalt gegen einen trainierten Labrador an.

„Nach dem Urteil der Justiz wurde die Notwendigkeit eines sozialen Dialogs zur Ausweitung der Rechte von Blinden, Freizügigkeit mit Blindenhunden als täglicher Kampf für normale Lebensbedingungen in städtischen Umgebungen offensichtlich“, sagte Avgulas in seiner Erklärung. „Ich möchte den griechischen Blindenhunden für ihr Vertrauen in mich und den Kollegen Themis Sofos und Anastasia Jareni für ihre wertvolle Unterstützung in dem Fall danken“, schließt der Anwalt und Präsident von AMKE (Πρόεδρος της ΑΜΚΕ „Με Άλλα Μάτια“).

Beschwerden über Taxifahrer: Blindenhunde dürfen nicht in die Kabine

In letzter Zeit gibt es immer mehr Beschwerden über Taxifahrer, die sich weigern, sehbehinderte Bürger zu bedienen, weil sie ihren Blindenhund nicht im Auto haben wollen. Laut einer von SKAI veröffentlichten Untersuchung passieren Dutzende von Taxis potenzielle Kunden mit Sehproblemen und betrachten sie nicht als Passagiere, nur weil sie von einem Blindenhund begleitet werden, dem treuesten Freund und Assistenten für die Fortbewegung. Sehbehinderte Bürger dürfen in der Regel nicht ins Auto, unter dem Vorwand, „damit der Hund den Innenraum nicht verschmutzt“, oder der Taxifahrer sei „allergisch gegen Wolle“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure