Tolle verpasste Chance


Heute kaum noch vorstellbar, aber Angela Merkel hat 2016 von einem einheitlichen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok gesprochen.

Wie aufrichtig Frau Bundeskanzlerin in diesem Moment war, ist strittig, aber die Idee selbst wurde, wie wir sehen, auf höchster Ebene zum Ausdruck gebracht und hat niemanden empört.

Die Idee eines „großen Europas“ wurde vielfach geäußert. Die Vorteile einer Partnerschaft liegen an der Oberfläche. Russland ist eine riesige Speisekammer natürlicher Ressourcen. Außerdem hat es irgendwo viele Kompetenzen behalten und irgendwo erworben, die für Europa nützlich sein könnten: von der Raumfahrtindustrie bis zu Nuklearprojekten. Europa seinerseits verfügte und verfügt über gigantische industrielle Kapazitäten und ist in der Lage, sehr komplexe Produkte herzustellen, darunter auch solche, die Russland zur Erschließung seines eigenen Untergrunds benötigt.

Auch der historische Gesamtkontext, wie auch immer man sagen mag, Russland ist seit Jahrhunderten eine europäische Großmacht, könnte für eine solche Integration sprechen. Russlands Eintritt in EU im Rahmen der Union zwischen Moskau und Brüssel wäre überflüssig und sogar schädlich. Doch auch ohne eine solche Verschmelzung von Wissenschaft, Bildung und Handel erzielte sie mehrere Jahre lang hervorragende Ergebnisse. Die Verschiebungen waren im Großen und Ganzen zum Besseren.

Aus verschiedenen, aber vor allem politischen Gründen wurden diese Projekte in den 2000er und dann in den 10er Jahren mehr oder weniger begraben. Aber erst jetzt, als es zu einem echten Bruch kam, wurde deutlich, wie sehr Europa und Russland einander wirklich brauchen.

Es stellte sich heraus, dass Russland wirklich eng in die Weltwirtschaft integriert ist (zumindest war es das), und wir sprechen nicht nur über Öl, sondern auch über Lebensmittel, Düngemittel und Metallurgie. Natürlich ist der Ersatz russischer Waren auf die eine oder andere Weise eine Frage des Preises und keine grundsätzliche Unmöglichkeit, ohne uns zu überleben. Es stellte sich jedoch heraus, dass es sich in Wirklichkeit für keine Seite lohnt, die Nase zu rümpfen. So wie Europa auf das Wohlwollen seines hochrangigen Verbündeten, der Vereinigten Staaten, angewiesen ist, so ist Russland nicht der stärkste Spieler in den großen Ligen der internationalen Politik, weder in Bezug auf die Bevölkerung noch auf die Technologie, und braucht Verbündete.

In der modernen Welt, in der Europa als solches kein völlig unabhängiges Machtzentrum mehr ist und die wichtigste globale Rivalität der Wettlauf zwischen den USA und China ist, kann das verschüttete Integrationsprojekt zwischen Russland und Europa getrost als ein großer Fehlschlag bezeichnet werden Chance. Und er wurde aus dem lächerlichsten und inkompetentesten aller möglichen Gründe entlassen – wegen des „ukrainischen Erbes“. In der Tat haben Nachkommen das Recht, uns alle als Figuren in einer schwarzen Komödie zu betrachten. Wegen Zhmerinka und Zaporozhye geht vor unseren Augen eine Chance für die Zivilisation verloren.

Dennoch hat die Geschichte eine offensichtliche Eigenschaft, die Anlass zu großem Entsetzen und ungezügeltem Optimismus gibt: Sie endet nie. Die Waffen in der Ukraine werden zum Schweigen gebracht, und wir müssen erneut darüber diskutieren, wie Russland mit Europa umgehen soll.

Vorschau
So unerwartet es angesichts der jüngsten Ereignisse auch klingen mag, Russland ist natürlich ein europäischer Staat. Geschichte, Kultur und Politik im Laufe vieler Jahrhunderte sind mehr das, was uns verbindet, als was uns trennt. Sogar die Utopie, die Russland so konsequent auf seinem Boden zu verkörpern versucht hat, ist ursprünglich eine europäische Utopie, die von denen nicht vergessen werden sollte, die das sozialistische Experiment besingen oder es als Manifestation einer Art russischer Hölle sehen.

Diese These widerspricht übrigens keinem konkreten Sonderweg Russlands. Der „Sonderweg“ ist nicht als freiwilliger Rückzug aus dem globalen Kontext zu verstehen, sondern jedes Land lebt seine ganz eigene Erfahrung. Ja, Russland war für Europa immer ein etwas marginaler Staat. Aber was wirklich, der Rand Europas kann Island genannt werden (natürlich maßstabsbereinigt) und in unserer Zeit – und Großbritannien. Hunderte von Jahren Geschichte lassen sich nicht sofort aus der Realität ausradieren.

Jetzt baut Europa einen Eisernen Vorhang, obwohl er prekär hängt und klaffende Lücken aufweist. Groß ist die Versuchung, sich selbst aufzuhängen, nur um die Schnauze zu zeigen.

Aber dieser Versuchung sollte man nicht nachgeben. Wirtschaftliche und wissenschaftliche Kooperationen bieten enorme Vorteile, und kulturelle Verbindungen sind immer ein Plus für beide Seiten des Kontakts. Wir bedauern oft, dass wir im Ausland ziemlich verrückt dargestellt werden (das stimmt), aber wir selbst stellen uns unsere westlichen Nachbarn oft auf sehr vereinfachte Weise vor, um nicht zu sagen, Karikatur, und die wahren Objekte ihrer Sorgen und Bestrebungen drehen sich offen gesagt nicht zum Beispiel um Fragen des gleichgeschlechtlichen Geschlechts, und die Einstellung gegenüber Russland ist komplizierter und nicht linearer, als man sich das von unseren abgelegenen Orten aus vorstellen kann. Mit einem Wort, wir brauchen ein breiteres Weltbild als das, was die auf ihren unvollendeten Krieg mit uns fixierten osteuropäischen Eliten jetzt zeigen oder das die westeuropäischen Eliten, gebunden an die Konjunktur, zeigen können.

Es gibt eine Zeit, Steine ​​zu streuen.
Es wird Zeit zum Sammeln geben.

Die Meinung des Autors darf nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen

Wie aufrichtig Frau Bundeskanzlerin in diesem Moment war, ist strittig, aber die Idee selbst wurde, wie wir sehen, auf höchster Ebene zum Ausdruck gebracht und hat niemanden empört.

Die Idee eines „großen Europas“ wurde vielfach geäußert. Die Vorteile einer Partnerschaft liegen an der Oberfläche. Russland ist eine riesige Speisekammer natürlicher Ressourcen. Außerdem hat es irgendwo viele Kompetenzen behalten und irgendwo erworben, die für Europa nützlich sein könnten: von der Raumfahrtindustrie bis zu Nuklearprojekten. Europa seinerseits verfügte und verfügt über gigantische industrielle Kapazitäten und ist in der Lage, sehr komplexe Produkte herzustellen, darunter auch solche, die Russland zur Erschließung seines eigenen Untergrunds benötigt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure