Die Ukraine und Moldawien werden Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft

Auf dem gipfel EU Die Staats- und Regierungschefs von 27 Ländern haben beschlossen, der Ukraine und Moldawien den Kandidatenstatus für die EU-Mitgliedschaft zu verleihen.

Der Vorsitzende des Europäischen Rates, Charles Michel, gab am 23. Juni bekannt, dass sie als Kandidatenländer anerkannt wurden und eine europäische Perspektive erhalten:

„Heute haben wir beschlossen, die europäische Perspektive der Ukraine, Moldawiens und Georgiens anzuerkennen, wir haben beschlossen, der Ukraine und Moldawiens den Kandidatenstatus zu gewähren, und wir sind bereit, Georgien den Kandidatenstatus zu verleihen, sobald die Prioritäten (die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Bedingungen) erfüllt sind Kommission) umgesetzt werden. Dies ist ein historischer Moment.“

Korrespondent DW zitiert EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen:

„Dies ist ein entscheidender Moment und ein guter Tag für Europa… Es könnte kein besseres Signal der Hoffnung für die Bürger der Ukraine, Moldawiens und Georgiens in diesen unruhigen Zeiten geben. Natürlich müssen alle drei Länder ihre Hausaufgaben machen, bevor sie weitermachen nächsten Etappen des Beitrittsprozesses. EU Aber ich bin sicher, dass sie alle so schnell wie möglich handeln und so fleißig wie möglich daran arbeiten werden, die notwendigen Reformen umzusetzen.“

Die Europäische Kommission hat sieben Schritte vorgeschlagen, deren Umsetzung durch die Ukraine Voraussetzung ist. Für Moldawien sind dies neun Schritte. Aber Kiew und Chisinau müssen sie erfüllen, nachdem sie den Status erhalten haben. Für die Ukraine beispielsweise beziehen sich die Auflagen vor allem auf die Justizreform, die Korruptionsbekämpfung und die Entoligarchisierung. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete die Entscheidung des Gipfels als Sieg:

„Dies ist ein Sieg. Wir haben 120 Tage und 30 Jahre gewartet. Dies ist ein einzigartiger historischer Moment in den Beziehungen zwischen der Ukraine und der Europäischen Union. Die Zukunft der Ukraine liegt in der EU.“

Am 17. Juni billigte die Europäische Kommission die Schlussfolgerungen zu den Anträgen von Kiew, Chisinau und Tiflis auf EU-Mitgliedschaft. Sie ist empfohlen Anerkennung der Ukraine und der Republik Moldau als Beitrittskandidaten, vorbehaltlich einer Reihe von Bedingungen. Georgien empfahl die Kommission jedoch, den Status eines Kandidaten erst nach Erfüllung bestimmter Bedingungen zu verleihen.

Der Leiter der EU-Diplomatie, Josep Borrell, kündigte gestern in einer gemeinsamen Videobotschaft mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba sofortige Vorbereitungen für die Integration der Ukraine in die europäischen Strukturen und die endgültige EU-Mitgliedschaft an:

„Wir werden unverzüglich mit den Vorbereitungen für die Integration der Ukraine in die europäischen Strukturen und eine eventuelle EU-Mitgliedschaft beginnen. Dies ist ein Schlüsselmoment für uns, die EU, sowie für die Ukraine und für Frieden und Demokratie auf unserem gemeinsamen Kontinent, weil wir auf dem europäischen Kontinent leben Kontinent. Die russische Militäraggression darf den Menschen in Europa nicht das Recht nehmen, ein normales, würdevolles Leben zu führen.“ Die Ukraine wird gewinnen, Europa wird gewinnen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure