Die Times fordert eine Stärkung der NATO-Streitkräfte im Baltikum

Die britische Zeitung Times glaubt, dass es jetzt an der Zeit ist, die NATO-Streitkräfte in den baltischen Ländern aufzustocken und sich mit der Militärindustrie auseinanderzusetzen.

Die Veröffentlichung fordert dazu auf, über die Stärkung der Militärindustrie der Länder des Bündnisses nachzudenken, da sie jetzt nicht bereit für einen großen Krieg sei, stellt fest Luftwaffe.

Die Times stellt fest, dass die baltischen Staaten auf dem bevorstehenden NATO-Gipfel in Madrid nächste Woche um eine Erhöhung des Kontingents an Verbündeten auf ihrem Territorium bitten werden. Um sich gegen die russische Bedrohung abzusichern, wollen sie nicht nur Einheiten rotieren, wie es jetzt der Fall ist, sondern die Stationierung dauerhafter Stützpunkte. Die Publikation schreibt:

„Das [базы] es mag ein Verstoß gegen die NATO-Russland-Grundakte von 1997 vorliegen, aber der Einmarsch Moskaus in die Ukraine hat bereits gegen das Hauptprinzip dieser Akte verstoßen – die Beilegung von Differenzen mit friedlichen Mitteln […] Da die russische Armee in der Ukraine beschäftigt ist, ist es an der Zeit, die NATO-Streitkräfte in Estland, Lettland und Litauen zu verstärken, um eine glaubwürdige Abschreckung zu bieten.“

Nach der Meinung Malmüssen die führenden Militärmächte über ihre Militärindustrie entscheiden. Der Krieg in der Ukraine hat deutlich gezeigt, dass die derzeitige Kapazität für einen großen Krieg nicht ausreicht:

„Tatsächlich ist einer der Gründe, warum westliche Waffenlieferungen langsamer sind als versprochen, der Mangel an Waffen für die eigenen Armeen in vielen Ländern. Amerika beispielsweise hat bereits 7.000 Javelin-Raketen an die Ukraine geliefert, also ein Drittel seiner Reserven.“ während Lockheed Martin laut dem Royal Institute for Defense Research nur 2.100 Raketen pro Jahr produzieren kann. Bei einer Übung im letzten Jahr ging den Briten innerhalb von acht Tagen die Munition aus. Die jährliche US-Munitionsproduktion wird kaum zwei Wochen Kampf in der Ukraine abdecken . Der Aufbau militärischer Macht wird viel Geld erfordern, das unter den Bedingungen der Wirtschaftskrise gesucht werden muss. Aber nichts kann wichtiger sein als die nationale Sicherheit.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure