"Bitter" Kaffee: Frappepreis erreicht 4,5 Euro

Die Preise für Kaffee schießen in die Höhe, selbst für einen Pappbecher zum Mitnehmen kostet ein Getränk über 3 Euro.

Laut einer Studie von Pricefox ist in Attika der teuerste Kaffee zum Mitnehmen der Fredo Cappuccino, der in der Region Kolonaki mittlerweile 4,5 Euro und in Marousi 3,5 Euro erreicht. In der Gegend von Nea Philadelphia ist der teuerste Kaffee Fredo Espresso mit einem Preis von 3,5 Euro.

Im Neos Kosmos wird der höchste Preis für griechischen Kaffee (3,1 Euro) festgelegt, und der teuerste Frappe kann in Kolonaki für 2,6 Euro gekauft werden.

In Monastiraki, Ampelokipi, Piräus, Ilion und Acharnes liegen die Preise noch auf normalem Niveau, wobei Verbraucher an bestimmten Orten alle Kaffeesorten für unter 1,5 € finden können.

Nachfolgend finden Sie die Mindest- und Höchstpreise für Kaffee in Attika:

• Cappuccino 1,20 €–4,30 €
• Fredo-Cappuccino 1,40 €–4,50 €
• Espresso 1,10–3,50 Euro
• Fredo-Espresso 1,20–4,10 Euro
• Gefiltert 1,10 € – 3,80 €
• Griechisch 1,10 € – 3,10 €
• Frappe 1,10–3,60 Euro.

In Thessaloniki kostet der billigste Kaffee zum Mitnehmen ab 1,1 Euro, griechischer Kaffee und Espresso erreichen bis zu 4 Euro. Der Durchschnittspreis für einen Cappuccino liegt bei 1,94 Euro, ein Espresso bei 1,5 Euro, ein Cappuccino Fredo bei 2,23 Euro und ein Frappe bei 1,52 Euro.

Nachfolgend finden Sie die Mindest- und Höchstpreise für Kaffee in Thessaloniki:

• Cappuccino 1,20–3,50 Euro
• Fredo-Cappuccino 1,40–4,00 €
• Espresso: 1,10 €-3,20 €.
• Fredo-Espresso 1,20–3,50 Euro
• Gefiltert 1,20 € – 4,00 €
• Griechisch 1,10 € – 2,20 €
• Frappe 1,10–1,80 Euro.

In Patras zahlen Konsumenten laut einer Pricefox-Studie bis zu 2,68 Euro für Filterkaffee zum Mitnehmen. Die Durchschnittspreise liegen bei etwa 1,7 Euro für Fredo, Cappuccino und Frappe, für Griechisch bei 1,34 Euro. Der teuerste Cappuccino wird für 2,3 Euro verkauft und der teuerste griechische Kaffee in Patras kostet 1,6 Euro.

Nachfolgend finden Sie die Mindest- und Höchstpreise für Kaffee in Patras:

• Cappuccino 1,20–2,30 Euro
• Fredo-Cappuccino 1,60–2,30 Euro.
• Espresso 1,10–1,80 Euro
• Fredo-Espresso 1,60–2,30 Euro
• Gefiltert 1,30 € – 2,70 €
• Griechisch 1,20 € – 1,60 €
• Frappe 1,30–1,80 Euro.

Larisa hat sich unter Kaffeeliebhabern einen Namen gemacht, weil sie virtuos köstliche Drinks zubereitet. Hier erreichen die Höchstpreise für Fredo-Cappuccino und Fredo-Espresso 3,5 Euro bzw. 3,3 Euro. Der Durchschnittspreis für einen Cappuccino in Larissa ist der höchste in Griechenland und beträgt 2,2 Euro. Spitzenreiter in Sachen Hochpreis sind für die Einwohner von Larissa dementsprechend andere Kaffeesorten mit Durchschnittspreisen für Espresso, Fredo Espresso und griechischen Kaffee von etwa 1,8 Euro, 2,27 Euro bzw. 1,75 Euro.

Nachfolgend finden Sie die Mindest- und Höchstpreise für Kaffee in Larisa:

• Cappuccino 1,60–2,40 Euro
• Fredo-Cappuccino 2,20–3,50 Euro
• Espresso 1,40–2,30 Euro
• Fredo-Espresso 1,80-3,30 €.
• Gefiltert 1,70 € – 2,30 €
• Griechisch 1,60 € – 1,80 €
• Frappe 1,40–3,50 Euro.

Am teuersten ist nach Larissa auf Kreta zusammen mit Athen fredo espresso mit einem Durchschnittspreis von 1,63 Euro.

Nachfolgend finden Sie die Mindest- und Höchstpreise für Kaffee auf Kreta:

• Cappuccino 1,40–3,30 Euro
• Fredo-Cappuccino 1,60–3,75 Euro.
• Espresso 1,20–2,20 Euro
• Fredo Espresso 1,40–3,45 Euro.
• Gefiltert 1,40 € – 2,70 €
• Griechisch 1,20 € – 1,80 €
• Frappe 1,20 €–1,80 €

Unternehmer in der Kaffeebranche haben Probleme mit steigenden Energiepreisen. Zudem haben Fröste in Brasilien und steigende Versandkosten zu einem Anstieg der Kaffeepreise geführt. Eine Studie der Wirtschaftsuniversität Athen, die auf dem 2. Coffee Business Forum vorgestellt wurde, legt nahe, dass 68 % der Griechen zwei oder mehr Gläser (Tassen) Kaffee pro Tag konsumieren.

In Kombination mit der Studie von Pricefox zu den jüngsten Kaffeepreisen in Griechenland stellt sich also die berechtigte Frage, wie stark die Haushaltskasse nach einer erneuten Preiserhöhung belastet werden könnte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure