Bulgarien weist 70 Diplomaten und Mitarbeiter der russischen Botschaft aus


Bulgarien beschloss, 70 Diplomaten und technisches Personal der russischen Botschaft auszuweisen. Darüber informiert TASS mit Bezug auf die diplomatische Mission.

In der Erklärung zur Ausweisung von Diplomaten heißt es, Bulgarien habe beschlossen, 70 Angestellte und Vertreter des technischen Personals der russischen Botschaft auszuweisen. Kiril Petkov gratulierte den bulgarischen Diensten und dem Außenministerium zu ihrer guten Arbeit. Der Premierminister fügte hinzu, dass diese 70 Personen verschiedene Positionen in der russischen Botschaft bekleideten. Sie führten Aktivitäten aus, die für diese diplomatischen Positionen ungewöhnlich sind, erklärte Petkov.

„Das ist keineswegs eine Aggression gegen das russische Volk – wir haben nichts gegen sie. Es ist nur so, dass wir, wenn ausländische Regierungen versuchen, in die inneren Angelegenheiten Bulgariens einzugreifen und sich einzumischen, klare Institutionen haben, die dieser Art von Vorgehen entgegenwirken. Und am Sonntag erwarten wir ein volles Flugzeug mit 70 Sitzplätzen zurück nach Moskau“, ergänzte Petkov, der von zitiert wird Bulgarisches Nationalfernsehen (BNT).

Das bulgarische Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass „die Zahl des diplomatischen Personals in beiden Ländern sollte auf 23 diplomatisches und 25 administratives und technisches Personal beschränkt bleiben“.

TASS-Quelle Im russischen Außenministerium wiederum hieß es, Russland werde eine Antwort auf die Ausweisung geben. „Russland wird auf die Schritte Bulgariens reagieren“, sagte er.

„Dieser feindliche Schritt wird, wie alle vorherigen, eine angemessene Antwort erhalten“, sagte die Sprecherin des Ministeriums, Maria Zakharova, und dankte „den vielen Bürgern Bulgariens, die gegen antirussische Propaganda immun bleiben, die Natur des Geschehens verstehen und öffentlich erklären ihre Uneinigkeit mit einer so kurzsichtigen Linie „.

Sacharowa nannte Sofias Vorgehen eine „beispiellose Demarche“ und erinnerte daran, dass dies die achte Ausweisung der russischen diplomatischen Vertretung in Bulgarien seit 2019 sei.

In diesem Jahr tauschten sich die Parteien bereits über Ausweisungen von Diplomaten aus. Nach Angaben des bulgarischen Außenministeriums erklärte Bulgarien am 2. März zwei Mitarbeiter der russischen Botschaft zu „characters non grata“ – ihnen wurden „ungeregelte Geheimdienstaktivitäten“ vorgeworfen. Im April wies Moskau als Reaktion auf das Vorgehen Bulgariens zwei bulgarische Diplomaten aus.

Oppositionelle lokale Medien glauben, dass die Gründe für die Ausweisung von Diplomaten rein intern und sind mit der Verschlechterung der sozioökonomischen Situation in Bulgarien verbunden, und die Ausweisung von Diplomaten ist Petkovs Rache.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure