Der Mörder von Alexis Grigoropoulos wird trotz lebenslanger Haftstrafe freigelassen


Der Polizeibeamte Epaminondas Korkoneas, der im Dezember 2008 den 15-jährigen Alexis Grigoropoulos im Zentrum Athens erschossen hatte, wird am Mittwochmorgen freigelassen.

Eine gemischte Berufungsjury in Lamia, in Zentralgriechenland, akzeptierte die Berufung von Korkoneas frühe Veröffentlichung wegen mildernder Umstände aus der Haft entlassen – sein „vorheriges legales Leben“, das heißt, er hatte keine Vorstrafen.

Laut Medienberichten schlossen sich drei hauptamtliche Richter der Ansicht der Staatsanwaltschaft zur Ablehnung der Milderung an, aber vier Geschworene stimmten für die Milderung.

Zur Erinnerung: Das Lamia Mixed Jury Court of Appeal entschied ursprünglich Erweichung Urteil, und die gesetzlichen Vertreter der Familie von Alexis Grigoropoulos, Zoe Konstantinopoulos und Nikos Konstantinopoulos legten Berufung beim Obersten Gerichtshof ein, wo sie gewannen und der Fall an den Obersten Berufungsgerichtshof zurückverwiesen wurde.

Ob die Familie von Alexis Grigoropoulos erneut Berufung beim Obersten Gerichtshof einlegen wird, ist noch nicht bekannt.

Nach der Entscheidung vom Dienstag die Mutter von Alexis Grigoropoulos sagte Gina Tsalikyandass „dies eine beleidigende Entscheidung“ zum Gedenken an ihren Sohn ist, der ohne Grund getötet wurde*.

„Wenn Alexis noch am Leben wäre, wäre er letzten Sonntag 29 Jahre alt geworden. Sein Mörder ist auf freiem Fuß. Ich fühle mich in dieser Entscheidung nicht gerechtfertigt. Dies ist eine beleidigende Entscheidung für die griechische Justiz, die griechische Gesellschaft, eine beleidigende Entscheidung für die Erinnerung an Alexander“, sagte sie.

Vorschau

Zusammen mit Freund Nikos Romanos (später in Terrorismus und Raub verwickelt) Alexis, 15, ging durch das Exarchia-Viertel in Athen. Nachdem die jungen Männer begonnen hatten, Steine ​​auf die Polizei zu werfen (anderen Quellen zufolge beschimpften sie die Streifenpolizisten), schoss Korconeas, der mit einem Kollegen auf Patrouille war, dreimal in die Luft. Gleichzeitig prallte eine der Kugeln seines Maschinengewehrs von einem Betonbalken ab und traf Grigoropolous am Kopf, was zum sofortigen Tod eines Teenagers führte.

Vorschau

Bemerkenswert ist, dass die „kostenlosen“, aber gut bezahlten Medien innerhalb weniger Tage „vergessen“ haben, dass Grigoropoulos zusammen mit Romanos Steine ​​auf die Polizei geworfen hat, und die Situation ganz anders interpretiert haben: Die bösen Polizisten haben ein Kind erschossen in die Truhe, weil sie „höflich darum baten zu gehen“ und 10 Flaschen Wasser nach ihnen warfen.

Alexis wurde kaltblütig hingerichtet. Der Polizist richtete seine Waffe in die Richtung, in der sich die Kinder befanden, und schoss, um zu töten, nicht um sie einzuschüchtern. in.gr.

Der Autor dieser Publikation hat wiederholt Zusammenstöße zwischen der Polizei und Anarchisten in Exarchia besucht und weiß genau, was und wie dort tatsächlich passiert ist.

Unter dem Druck der Öffentlichkeit wurde der Polizist, der die unglückselige Kugel abgefeuert hatte, vom Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt. Laut Jury-Urteil hat der 39-jährige Polizist Epaminondas Korkoneas vorsätzlich auf Alexis Grigoropoulos geschossen. Der zweite Polizist, der zum Zeitpunkt des Vorfalls bei Korconeas war, wurde wegen Beihilfe zum Verbrechen zu einer Haftstrafe verurteilt. Gleichzeitig glauben viele Anwälte, dass die Polizisten unschuldig und zu Opferlämmern geworden sind, um die Bevölkerung des Landes zu beruhigen.

Die Proteste trugen schließlich zum Sturz der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis im Oktober 2009 bei und brachten der damals jungen SYRIZA-Partei, die 2015 in Griechenland an die Macht kam, viele Anhänger.

Am

Am Todestag Alexis Grigoropoulos es kam zu großen Protesten und Zusammenstößen mit der Polizei. Gerüchten zufolge, die unter Journalisten kursierten, bezahlte die Mutter von Grigoropoulos die Medien großzügig für die Veröffentlichung von Materialien, in denen Druck auf die Behörden gefordert wurde, und stellte auch einen beträchtlichen Teil der Anarchisten für Proteste zur Verfügung.

Die Polizei erwartet Ausschreitungen am Todestag von Alexandros Grigoropoulos

Daraufhin zündeten wütende Demonstranten wenige Tage nach dem Tod des Teenagers am 6. Dezember 2008 das Zentrum von Athen an und richteten erhebliche Schäden an Geschäftsgebäuden an. Störung an diesem Tag wurde traditionell und im großen Stil fortgesetzt bis 2020inklusive.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure