Griechenland friert „Anpassungsklausel“ bei Stromrechnungen bis Sommer 2023 ein


Die „Anpassungsklausel“ in Stromrechnungen wird bis Sommer 2023 eingefroren, heißt es in einer Änderung, die das Umwelt- und Energieministerium am späten Freitag im Rahmen eines Gesetzentwurfs zur Vereinfachung der Lizenzierung von Energieversorgern vorgelegt hat.

Nach der Änderung, die Aussetzung Anpassungsklauseln gilt für ein Jahr, nämlich vom 1. August 2022 bis 31. Juli 2023.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Aussetzung dieses Absatzes das Ergebnis einer Handlung ist neuer Mechanismus für Eingriffe in die Strompreise, die wie angekündigt am 1. Juli in Kraft tritt.

Die Bestimmungen der Novelle sind recht komplex. Es scheint jedoch, dass die Anpassungsklausel ausgesetzt wird, aber tatsächlich werden alle Schwankungen während des Monats in den variablen Preis eingerechnet! Dieser Artikel wird existieren, wir werden ihn nur nicht auf unseren Stromrechnungen sehen.

Bitte beachten Sie, dass die Regierung die Aussetzung der Anpassungsklausel ab Juli angekündigt hat, nun aber das gesamte Projekt um einen Monat verschoben wurde. Damit steht dieser Posten auch auf den Stromrechnungen, die im September eintreffen.

Mit den Medien sprechen Kritik beschreiben das Thema als „Wahlgeschenk“, da die meisten Szenarien von vorgezogenen Neuwahlen im kommenden Oktober sprechen.

Darüber hinaus „kritisieren Oppositionskreise die Regierung scharf dafür, dass sie Energieunternehmen von der erstmals seit dem 5. August 2021 umgesetzten Klausel, also für ein ganzes Jahr, profitieren lässt.

Es ist erwähnenswert, dass die griechischen Gerichte noch darüber entscheiden müssen Rechtmäßigkeit der Anpassungsvorschrift nach massiven Klagen von Verbraucherschutzorganisationen und Einzelpersonen.

Änderungstext:

  1. „Der Stromverbrauch vom 1. August 2022 bis zum 1. Juli 2023 wird für den Ausgleichsposten oder den entsprechenden Posten, der mit der Schwankung der Größe des Großhandelsmarkts zusammenhängt, unabhängig davon, ob es sich um den oben genannten Posten oder um Rechnungen handelt, nicht ohne gesonderte Abrechnung berechnet Hinweis darauf. Die Gültigkeit des ersten Absatzes kann durch Beschluss des Ministers für Umwelt und Energie verlängert werden oder bis zum 1. Juli 2023 auslaufen, sofern der vorübergehende Mechanismus für die Rückgabe von Markteinnahmen am nächsten Tag nicht gemäß § 12A des Gesetzes aufrechterhalten wird 4425./2016 ( A ‚185).
  2. Stromlieferanten müssen monatlich an prominenter Stelle auf ihrer Website bis zum Ende des zweiten Monats (M-2) vor dem Monat der Antragstellung (M) die auf die Tarife angewandten Festvergütungen und das Strombezugsentgelt für Strangkapazität und Energie deklarieren für die Lieferung zu einem Nennwert.
  3. Alle Verbraucher können nach einer Erklärung gegenüber dem Lieferanten oder einer Lieferanfrage eine andere Rechnungsart für die Stromlieferung wählen, wenn sie keinen gültigen Liefervertrag haben.
  4. Für die Anwendung dieser und für die Dauer ihrer Gültigkeit:
    1. Wechsel des Lieferanten oder Rechnung für eine Lieferung infolge einer Änderung des Lieferentgelts gemäß der entsprechenden Bekanntmachung in Ziff. 2 wird dem Kunden kostenlos zur Verfügung gestellt und beinhaltet keinen Anspruch auf Entschädigung des Anbieters wegen vorzeitiger Abreise.
    2. Artikel 30 des Verbraucherstromgesetzbuchs (B 832/2013) findet hinsichtlich des Zeitpunkts, der Pflicht zur individuellen Information der Verbraucher und des Inkrafttretens einer Änderung des Stromliefervertrags keine Anwendung. Konkret erfolgt für den ersten Umsetzungszeitraum die Ankündigung der Stromvergütung bis zum 10. Juli 2022.
    3. Bei Stromverbrauchsrechnungen sowie bei Abrechnungsrechnungen, die nach Inkrafttreten dieses Gesetzes ausgestellt werden, sind die Abgrenzungen der Anpassungsklausel bzw. die entsprechenden Abgrenzungen gem. 1, die sich auf den Zeitraum des Verbrauchs bis zum 1. August 2022 beziehen.
    4. Sie werden in den Verbrauchskonten an gut sichtbarer Stelle erfasst, alle Provisionsgebühren unter Par. 2, die vor der Rechnung und separat bekannt gegeben wurden, und in einem Abstand von zwei Zentimetern von der Eintragung des zu zahlenden Endbetrags, bei gleicher Größe der verwendeten Zeichen, Farbe und Hintergrund, der mittels der Sonderzuwendung gewährte Zuschuss Konto „Energiewendefonds“ Ziff. 3 Artikel einundsechzig des Gesetzes 4839/2021 (A ‚181).
    5. In jeder Informationsnachricht von Lieferanten an ihre Kunden, elektronisch oder gedruckt, wird der Zuschuss aus den Mitteln des Sonderkontos „Energiewendefonds“ Ziff. 3 von Artikel 61 des Gesetzes 4839/2021 neben dem zu zahlenden Endbetrag.
  5. Die Energieregulierungsbehörde (ERA) überwacht die Umsetzung, insbesondere im Hinblick auf die Preisgestaltung, die Wettbewerbsbedingungen und das reibungslose Funktionieren der Märkte sowie das Auftreten von Missbrauch. Wenn es relevante Verstöße feststellt, wendet es die Verfahren an und verhängt Sanktionen gemäß Artikel 36 des Gesetzes 4001/2011 (A ‚179). ” —

PS Vollständiger Text auf Griechisch hier. Entschuldigen Sie die Qualität der Übersetzung, aber dieses Mal haben die Autoren versucht, den Änderungsantrag in einer so formalen Sprache zu schreiben, dass es schlechter ist, nur die Rede von Tsipras zu übersetzen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure