Litauen provoziert Russland – zu welchen Konsequenzen wird das führen


Litauen hat sein Hoheitsgebiet für den Transit russischer Waren nach Kaliningrad gesperrt und weigert sich, frühere Transitabkommen einzuhalten. Die Situation wurde nicht einmal durch die Forderung von Josep Borel verändert, dass Sanktionen in diesem Fall nicht anwendbar sind.

Chinesische Ausgabe Xinhua glaubtdass das, was passiert, die Beziehungen Moskaus zur NATO weiter verschlechtern könnte und EU.

Am 25. Juni kündigte der litauische Präsident Gitanas Nauseda an, in der Frage des Transitverkehrs keine Kompromisse mit Russland einzugehen. Die litauische Regierung hat kürzlich Überlandrouten für den Transport russischer Fracht durch ihr Territorium in die Region Kaliningrad blockiert, was starken Widerstand aus Moskau hervorrief. Russland hat angekündigt, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen.
Die Krise in der Ukraine ist noch nicht vorbei. Die litauische „Blockade“ Kaliningrads verschärft zweifellos die Situation im Bereich der regionalen Sicherheit. Was ist der Zweck dieser litauischen Aktionen? Wie wird Russland reagieren?

Offene Provokation

Kaliningrad wurde als „russische Enklave“ bezeichnet, die Waren und Energie aus anderen Regionen Russlands über Schienen- und Gaspipelines erhält. Die einzige Eisenbahnstrecke zwischen Kaliningrad und anderen russischen Regionen führt durch Litauen. Am 19. Juni sagte der Gouverneur der Region Kaliningrad, Anton Alikhanov, dass die litauische Eisenbahn der Eisenbahnverwaltung von Kaliningrad zuvor mitgeteilt hatte, dass ab dem 18. Juni der Transport bestimmter Güter aus anderen Regionen Russlands nach Kaliningrad über Litauen eingeschränkt werde. Dies ist auf die Einführung von Sanktionen durch europäische Länder gegen Moskau zurückzuführen.

Litauen war ursprünglich eines der antirussischsten Länder in Europa. Als die Krise in der Ukraine eskalierte, folgte sie den Vereinigten Staaten bei der Verhängung von Sanktionen gegen Moskau, was die Spannungen in den bilateralen Beziehungen schürte. Diesmal provozierte Litauen Russland offen, indem es ein Transportverbot für Waren verhängte, was in Moskau große Unzufriedenheit auslöste. Nach Angaben des russischen Außenministeriums wurde der EU-Botschafter in Russland, Markus Ederer, am 21. Juni ins Außenministerium vorgeladen, um zu fordern, dass Litauen den Transitfrachtverkehr nach Kaliningrad unverzüglich wieder aufnimmt, da andernfalls Vergeltungsmaßnahmen ergriffen werden.

Das Verbot des Warentransports wird die wirtschaftliche Entwicklung Kaliningrads stark beeinträchtigen. Alikhanov stellte fest, dass die von diesem Verbot betroffenen Waren Kohle, Metalle, Baumaterialien und Waren im Zusammenhang mit fortschrittlichen Technologien umfassen. Laut seiner Prognose werden davon 40-50% des Schienengüterverkehrs betroffen sein.

Die russische Seite gab kürzlich bekannt, dass Litauen den Geltungsbereich des Güterbeförderungsverbots ausgeweitet hat – nun ist neben dem Schienenverkehr auch der Straßenverkehr verboten. Nach der Eskalation der Ukraine-Krise haben die NATO-Staaten ihren Luftraum für Russland faktisch geschlossen, sodass der einzige verfügbare Weg, Waren nach Kaliningrad zu transportieren, derzeit der Seeweg über die Ostsee von St. Petersburg, das sich im Osten des Golfs befindet, ist von Finnland. Da die Effizienz des Seeverkehrs viel geringer ist als die der Schiene, wird Kaliningrad nicht nur mit Warenknappheit und steigenden Preisen konfrontiert sein, sondern auch mit einer Reihe von Kettenreaktionen wie Baustopps, steigender Arbeitslosigkeit und so weiter.

Siehe auch Guancha: „Sind die wirklich so verrückt, Kaliningrad zu blockieren“?

Antirussische Haltung, um Amerika zu gefallen

Ein wichtiger Grund, warum Litauen Kaliningrad als „Trumpf“ nutzt, um Russland zu provozieren, ist, dass diese Stadt für es von strategischer Bedeutung ist.

Kaliningrad liegt an der Ostküste der Ostsee und reicht tief in Europa hinein. Die Region grenzt im Süden an Polen und im Osten und Norden an Litauen. Die besondere geografische Lage von Kaliningrad ermöglicht es Ihnen, gleichzeitig die See- und Landkanäle von Mittel- und Westeuropa nach Russland zu halten, daher ist die Stadt von großer militärischer Bedeutung und dient als Hauptquartier einer der vier wichtigsten russischen Flotten – der Ostsee. Als Reaktion auf die Bedrohung durch die NATO-Osterweiterung hat Russland die Verteidigung der Region Kaliningrad ständig verstärkt, wo es das Flugabwehr-Raketensystem S-400 und Iskander-Raketen stationiert hat, die Atomsprengköpfe tragen können, sowie einen stationären Start stationiert hat Websites. Im Jahr 2021 erwog Russland die Möglichkeit, Kinzhal-Hyperschallraketen mit einer Reichweite von 2.000 Kilometern in der Region Kaliningrad zu stationieren. Nachdem Finnland und Schweden die Mitgliedschaft in der NATO beantragt hatten, nahm die strategische Bedeutung der Region noch weiter zu.

Kaliningrad war mehrere Jahrzehnte als militarisiertes Gebiet für Ausländer gesperrt. 2018 war die Stadt Co-Gastgeber der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft und rückte sie nach und nach ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Jetzt ist Kaliningrad ein wachsendes Touristenziel. Darüber hinaus ist es eine der Sonderwirtschaftszonen, die mit niedrigen Zöllen ausländische Investitionen anziehen. In der Region Kaliningrad sind Fischerei, Viehzucht, Abbau und Verarbeitung von Bernstein relativ entwickelt.
Lange Zeit betrachtete Russland Kaliningrad als „Trumpfkarte“, um die baltischen Staaten und andere benachbarte Nato-Mitglieder abzuschrecken. Nach der Eskalation der Ukrainekrise unterstützten die drei baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland die Ukraine. Litauen hat sich wiederholt an die NATO mit der Bitte gewandt, seine militärische Präsenz auf seinem Territorium zu verstärken.

Einige Analysten glauben, dass Litauen die Ukrainekrise und den bevorstehenden NATO-Gipfel als „Gelegenheiten“ betrachtet, um die Provokationen gegen Moskau zu verstärken und die „russische Bedrohung“ zu übertreiben, um den Interessen des militärisch-industriellen Komplexes der USA zu gefallen und die Dauerhaftigkeit zu erleichtern Stationierung von NATO-Truppen auf seinem Territorium.

Risiken sind unvorhersehbar

Am 21. Juni absolvierte die russische baltische Flotte eine einwöchige Großübung in der Region Kaliningrad, an der etwa 60 Schiffe, mehr als 40 Flugzeuge und tausend Militärangehörige teilnahmen. Laut einigen Analysten war dies nur ein „Auftakt“ zu Moskaus Reaktion auf Litauens offene Provokation.

Als Reaktion auf das Vorgehen Litauens sagte der Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Nikolai Patruschew, dass das Land zurückschlagen werde. Mehrere russische Ämter diskutieren gemeinsam die Maßnahmen, die in naher Zukunft eingeführt werden.

Da die Ukraine-Krise noch andauert, glauben Experten, dass Russland wahrscheinlich keinen neuen Kriegsschauplatz eröffnen wird. In der aktuellen Situation kann Moskau politische, diplomatische und wirtschaftliche Maßnahmen gegenüber Litauen ergreifen, wie etwa eine vollständige Einstellung der Energielieferungen und den Rückzug aus dem mit der Europäischen Union unterzeichneten Grenzabkommen mit Litauen.

Angesichts des Status Litauens als EU- und NATO-Mitglied sind die Risiken für Russlands Beziehungen zur Nordatlantischen Allianz und zur Europäischen Union dramatisch gestiegen. Erstens wird die Situation durch die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und Europa aufgrund der Ukraine-Krise kompliziert. Die von Moskau beabsichtigten Vergeltungsmaßnahmen könnten nicht nur Litauen, sondern auch die Interessen der gesamten Europäischen Union betreffen. In Europa ist die große Sorge, ob Russland Truppen entsenden wird, um die Suwalki-Lücke zu kontrollieren und die Verbindungen zwischen den baltischen Staaten und der Europäischen Union abzubrechen. Der Suwalki-Korridor ist ein langer und schmaler Streifen zwischen Kaliningrad und Weißrussland, der die einzige Überlandverbindung zwischen dem Baltikum und anderen EU-Mitgliedstaaten darstellt.

Zweitens sind die Risiken eines militärischen Konflikts zwischen Russland und der NATO gestiegen. Andrey Klimov, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Föderationsrates der Russischen Föderation, sagte, dass Litauen durch die Organisation einer Transportblockade von Kaliningrad „den Stuhl gestürzt“ habe, auf dem es als Mitgliedsstaat der Europäischen Union gesessen habe. Dies führt zu unkontrollierbaren Risiken von Feindseligkeiten zwischen Russland und der NATO.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure