Busfahrer, der 11-Jährige ohne Maske abgesetzt hat, verurteilt

Der Fahrer, dem vorgeworfen wurde, einen Minderjährigen aus dem Bus geworfen zu haben, weil er keine Maske trug, wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Der 58-jährige Busfahrer wurde zu acht Monaten Haft verurteilt, davon drei Jahre auf Bewährung. Er wurde für schuldig befunden, einen 11-jährigen Schüler ohne Maske aus dem Bus geworfen zu haben. Denken Sie daran, dass der Minderjährige, der das Fahrzeug verließ, lange Zeit auf der Provinzstraße in Thessaloniki allein gelassen wurde. Das aus drei Personen bestehende Strafgericht von Thessaloniki befand den Fahrer für schuldig, ein Verbrechen im Zusammenhang mit der Gefährdung der Gesundheit und des Lebens eines Kindes begangen zu haben.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, dem 23. Juni, als ein Teenager wenige Meter von seinem Haus entfernt in einen Stadtbus stieg, um zum Geschäft eines Verwandten zu fahren. Nach einigen Kilometern Fahrt hielt der Fahrer das Fahrzeug an und forderte den Minderjährigen auf, eine Schutzmaske gegen das Coronavirus zu tragen. Der Teenager antwortete, dass er es nicht habe. Dann setzte der Fahrer das Kind mitten auf der Straße ab.

Der Junge, der ein Telefon dabei hatte, konnte seine Eltern nicht anrufen und sie über das Geschehene informieren und sie bitten, ihn abzuholen, weil auf der Karte kein Geld war, mit dem er sprechen konnte. Auf diese Weise der schüler musste in der hitze nach hausein der Hoffnung, dass sich die Angehörigen um ihn kümmern.

Als der Junge nicht zu seinen Verwandten in den Laden kam, riefen sie die Mutter des Kindes an. Die besorgte Frau wählte die Nummer ihres Sohnes und sagte, dass sie ihn jetzt holen würden. Der Minderjährige verbrachte 45 Minuten in der Hitze auf der Straße und war in Gefahr. Bevor seine Mutter ihn rief, schaffte er es, 3 Kilometer zu Fuß zu gehen.



Source link

Busfahrer, der 11-Jährige ohne Maske abgesetzt hat, verurteilt

Der Fahrer, dem vorgeworfen wurde, einen Minderjährigen aus dem Bus geworfen zu haben, weil er keine Maske trug, wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Der 58-jährige Busfahrer wurde zu acht Monaten Haft verurteilt, davon drei Jahre auf Bewährung. Er wurde für schuldig befunden, einen 11-jährigen Schüler ohne Maske aus dem Bus geworfen zu haben. Denken Sie daran, dass der Minderjährige, der das Fahrzeug verließ, lange Zeit auf der Provinzstraße in Thessaloniki allein gelassen wurde. Das aus drei Personen bestehende Strafgericht von Thessaloniki befand den Fahrer für schuldig, ein Verbrechen im Zusammenhang mit der Gefährdung der Gesundheit und des Lebens eines Kindes begangen zu haben.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, dem 23. Juni, als ein Teenager wenige Meter von seinem Haus entfernt in einen Stadtbus stieg, um zum Geschäft eines Verwandten zu fahren. Nach einigen Kilometern Fahrt hielt der Fahrer das Fahrzeug an und forderte den Minderjährigen auf, eine Schutzmaske gegen das Coronavirus zu tragen. Der Teenager antwortete, dass er es nicht habe. Dann setzte der Fahrer das Kind mitten auf der Straße ab.

Der Junge, der ein Telefon dabei hatte, konnte seine Eltern nicht anrufen und sie über das Geschehene informieren und sie bitten, ihn abzuholen, weil auf der Karte kein Geld war, mit dem er sprechen konnte. Auf diese Weise der schüler musste in der hitze nach hausein der Hoffnung, dass sich die Angehörigen um ihn kümmern.

Als der Junge nicht zu seinen Verwandten in den Laden kam, riefen sie die Mutter des Kindes an. Die besorgte Frau wählte die Nummer ihres Sohnes und sagte, dass sie ihn jetzt holen würden. Der Minderjährige verbrachte 45 Minuten in der Hitze auf der Straße und war in Gefahr. Bevor seine Mutter ihn rief, schaffte er es, 3 Kilometer zu Fuß zu gehen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure