Mitsotakis: Sanktionen gegen Russland müssen von allen Nato-Mitgliedern respektiert werden


Der russische Einmarsch in die Ukraine habe deutlich gemacht, dass die Mission der NATO zum Schutz der territorialen Integrität, der Menschenrechte und des Völkerrechts nicht nur leere Rhetorik sei, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Mittwoch.

Auf dem Nato-Gipfel am Mittwoch in Madrid betonte er zudem, dass die gegen Russland verhängten Sanktionen von allen Nato-Mitgliedstaaten umgesetzt werden müssten. [явно намекая на Турцию].

Berichten zufolge konzentrierte sich Mitsotakis auf die Themen auf der Tagesordnung des Gipfels und betonte die Bedeutung der Einigkeit, Schnelligkeit und Entschlossenheit des Bündnisses bei der Abwehr der russischen Invasion in der Ukraine.

Er bekräftigte die Unterstützung Griechenlands für die Ukraine und begrüßte die Einladung Finnlands und Schwedens, dem Bündnis beizutreten, und brachte seine Zufriedenheit über die Herausforderungen zum Ausdruck.

Im Laufe der Zeit sollte sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen und die diplomatischen Aktivitäten zwischen Russland und Griechenland in Moskau und Athen werden sich normalisieren, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, am Mittwoch bei einem Briefing für russische und ausländische Journalisten.

Zakharovas Erklärungen kamen zwei Tage nach der Entscheidung Russlands weist 8 griechische Diplomaten aus als Vergeltung für die Ausweisung von 12 russischen Diplomaten aus Griechenland im vergangenen April.

Auf Fragen antwortete die russische Sprecherin, dass die Ausweisung von 8 griechischen Diplomaten aus Moskau „eine notwendige Reaktion auf die unfreundlichen Aktionen der griechischen Seite“ sei, und sie nannte die Deportation von 12 russischen Diplomaten aus Griechenland „beispiellos“. Sie argumentierte, dass der Abschiebung durch Griechenland „der Wunsch, das Ziel zugrunde liege, die russischen diplomatischen Vertreter zu schwächen und ihr natürliches Handeln unter einem fiktiven Vorwand so weit wie möglich zu verhindern“.

Zakharova beschwerte sich auch darüber, dass „die derzeitige griechische Regierung eine große Eskalation vorgenommen hat, indem sie eine hochkarätige Medienkampagne gestartet und die persönlichen Daten dieser Personen veröffentlicht hat – eine unethische Taktik, die wir natürlich nicht kopieren werden.“ Sie betonte, dass „gegenseitige Abschiebungen nicht Moskaus Wahl gewesen seien“ und fügte hinzu, dass die russische Botschaft in Athen und das russische Generalkonsulat in Thessaloniki trotz des Personalabbaus wie gewohnt weiterarbeiten würden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure