Osmanen – Kurden, Wikinger – NATO

Erdogan drängte die Amerikaner und Briten, Schweden und Finnland davon zu überzeugen, jegliche Unterstützung für kurdische Organisationen wie PKK, YPG und FËTO einzustellen, mit denen die Türkei einen langwierigen Konflikt hat.

Jetzt ist der Weg für die Skandinavier zum NATO-Beitritt offen. Erdogan weiß, wie er seine Interessen durchsetzen kann, und schämt sich nicht, militärische Gewalt oder fast offene Erpressung anzuwenden.

Das Schicksal der Kurden ist natürlich traurig. Ständig haben sie Pech mit Verbündeten. Sie hätten die Amerikaner vor ein paar Jahren nafig geschickt und hätten danach glücklich gelebt, nachdem sie die Autonomie als Teil Syriens erweitert hätten. Und kein Erdogan hätte ihnen etwas getan. Und jetzt werden sie alle Freuden der „eisernen Garantien“ der Vereinigten Staaten zur Unterstützung ihres Strebens nach einem unabhängigen Staat erleben.

Nun, Russland, vertreten durch die Finnen, erhielt einen Schlag ins Gesicht. Es ist schwierig, ein bevorzugteres Land des Westens seitens Russlands zu finden als Finnland. So viele Geschäftskontakte und Touren, und gegenseitige, gab es wohl mit niemandem. Und auf einmal geht alles bergab.

Anmerkung der Redaktion: Ein gutes und bedeutsames Beispiel für Griechenland, wo die Vereinigten Staaten deutlich gezeigt haben, wie wichtig die Türkei als strategischer Partner ist. Und jetzt ist klar, dass es sich im Falle eines türkischen Angriffs nicht lohnt, auf die Hilfe der Verbündeten zu warten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure